Was versteht man eigentlich unter einer Erbquote?

  1. Startseite
  2. E
  3. Was versteht man eigentlich unter einer Erbquote?

Was versteht man eigentlich unter einer Erbquote? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Entsteht eine Erbengemeinschaft sind die Miterben mit einer Quote an der Erbengemeinschaft bzw. am Nachlass beteiligt. Die Quote wird in der Regel durch einen Bruchteil ausgedrückt, also z.B. 1/2 oder 1/4. Sie kann aber auch prozentual ausgedrückt werden, also 50 % oder 25 %. Der Erbschaftsteuer wird der quotale Reinwert des Nachlasses zugrunde gelegt. Aus diesem Wert berechnet sich die Erbschaftsteuer. Dies zeigt, dass die Erbschaftsteuer eine Erbanfallsteuer ist. Entscheidend ist, was dem Erben mit dem Tod anfiel, nicht was er letztlich bei der Erbteilung bekommt.

Beispiel: A und B sind Miterben zu je 1/2 und erben ein Haus im Wert von 280.000 Euro und Geldvermögen von 220.000 Euro. Für die Erbschaftsteuer wird davon ausgegangen, dass jeder 250.000 Euro geerbt hat. Daran ändert auch nichts, dass sich A und B bei der Teilung dahingehend geeinigt haben, dass A das Haus und B das Geldvermögen in Höhe von 220.000 Euro erhält.

Für Experten: § 39 Abs. 2 Nr. 2 AO

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbrecht: Vor- und Nachteile – Kanada

Erbrecht: Vor- und Nachteile – Kanada

Pflichtteil: Muss ich die Einrede der Anrechnung erheben oder muss das Gericht das selbst beachten?

Pflichtteil: Muss ich die Einrede der Anrechnung erheben oder muss das Gericht das selbst beachten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erfolgen zu Lebzeiten Übergaben eines oder beider Elternteile kann angeordnet werden, dass der Wert dieser Zuwendungen später bei einem etwaigen Pflichtteilsanspruch des Beschenkten angerechnet werden müssen. Angenommen die Witwe ist Alleinerben des Ehemannes geworden und…

Rückübereignung eines enteigneten Grundstücks während Vorerbschaft

Rückübereignung eines enteigneten Grundstücks während Vorerbschaft

Menü