Erbrecht als subjektives Recht des Erblassers nach seinen Vorstellungen zu vererben und der Erben entsprechend zu erben

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbrecht als subjektives Recht des Erblassers nach seinen Vorstellungen zu vererben und der Erben entsprechend zu erben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Das Erbrecht ist als subjektives Recht das Grundrecht, Verfügungen über das Eigentum oder anderer veräußerbarer Rechte zum Eintritt des eigenen Todes hin zu regeln und andererseits auch Begünstigter solcher Verfügungen zu werden (zu „erben“).

Der Begriff Erbrecht bezeichnet im objektiven Sinn auch die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang des Vermögens einer Person (Erblasser) bei ihrem Tod auf eine oder mehrere andere Personen befassen.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieso kann das Sozialamt für mich den Pflichtteil geltend machen, wenn ich das gar nicht will?

Druckansicht öffnen  [ 08.10.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ich beziehe Sozialleistungen. Ich bin enterbt, weil ich das so wollte. Mein Bruder wird Alleinerbe werden. Jetzt habe ich gehört, das Sozialamt bzw. die Arge könnte meinen Pflichtteil geltend machen und abkassieren. Ist das richtig? Antwort: Ja, das ist richtig. § 93 SGB II…

Auslegung eines Bezugsrechts an Fondsanteilen als Vermächtnis

Auslegung eines Bezugsrechts an Fondsanteilen als Vermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Auslegung eines Bezugsrechts an Fondsanteilen als Vermächtnis Eine eigenhändig geschriebene Erklärung des Erblassers, seiner Lebensgefährtin solle bei seinem Tod ein Bezugsrecht an bestimmten Fondsanteilen zustehen, kann als Vermächtnis auszulegen sein. Für Experten: BGH v. 16.12.2009 – IV ZR 108/08 – ZEV 2010, 84 Erbrechtkanzlei…

BGH zu Behindertentestament und Ergänzungsbetreuung

Behindertentestament und Ergänzungsbetreuung Der 12. Senat des Bundesgerichtshofs (BGH XII ZB 251/19) hat in einer lehrreichen Entscheidung Fragen zur Bestellung eines Ergänzungsbetreuers bei einem Behindertentestament beantwortet. Der Fall soll hier in seiner Entwicklung über drei Instanzen, also vom Amtsgericht bis zum BGH, nachgezeichnet werden. Der XII. Zivilsenat  ist ein Spruchkörper des Bundesgerichtshofs und hauptsächlich für das…

Menü