Erbschaft: Alles, was der Erblasser hatte

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaft: Alles, was der Erblasser hatte

Druckansicht öffnen 

[ 19.09.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Begriff Erbschaft bezeichnet im deutschen Erbrecht das gesamte Vermögen einer verstorbenen Person, des sogenannten Erblassers, § 1922 Abs. 1 BGB.

Der Erbe (oder die Erbengemeinschaft) ist Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers. Die Erbschaft ist also der Gegenstand dieses Rechtsüberganges, der sowohl die Aktiva als auch die Passiva des Vermögens des Erblassers umfasst (Universalsukzession). Neben dem Eigentum wird kraft § 857 BGB auch der Besitz auf den oder die Erben übertragen.

Im Rahmen der Nachlasshaftung müssen die Erben auch für die Nachlassverbindlichkeiten des Erblassers einstehen, siehe § 1967 BGB.

Der Erbe ist jedoch nicht verpflichtet, die Erbschaft anzunehmen. Innerhalb von sechs Wochen nach Kenntniserlangung von der Erbschaft kann der Erbe die Erbschaft ausschlagen, falls er nicht bereits die Annahme der Erbschaft erklärt hat (§ 1944 BGB). Nach Ablauf der sechs Wochen (oder mit der Beantragung eines Erbscheins) ist die Erbschaft angenommen. Die Erbausschlagung hat durch persönliche Erklärung dem Nachlassgericht gegenüber zu erfolgen oder vor einem Notar, der die Erklärung dann an das Nachlassgericht weiterleitet (Tipp:  Besser beim Nachlassgericht ausschlagen, dort fällt keine Umsatzsteuer an). Das Ausschlagungsrecht entfällt nach Annahme der Erbschaft. Bei irrtümlicher Annahme, Ausschlagung oder Säumnis der sechswöchigen Frist (=Annahme) verbleibt dem Erben unter Umständen die Möglichkeit der Anfechtung des Erbanfalls (in der Praxis wichtigster Fall ist die Verkennung der Überschuldung des Nachlasses).

Sofern der Erblasser in seinem Testament einzelne Gegenstände gesondert vererbt, ist dies im juristischen Sinne ein Vermächtnis. Soll der Bedachte auch als Erbe für die Verbindlichkeiten mit einstehen, so handelt es sich um eine Erbeinsetzung zum dem Wert der Sache entsprechenden Bruchteil mit vorweggenommener Teilungsanordnung.
Die Ermittlung der Erbquoten bereitet dann in der Praxis Probleme und kann bei zerstrittenen Erbengemeinschafen zu jahrelangen Rechtsstreitigkeiten führen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann der Testamentsvollstrecker Schulden machen?

Kann der Testamentsvollstrecker Schulden machen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Kann der Testamentsvollstrecker für den Nachlass Schulden machen? Er ist zur Eingehung von Verbindlichkeiten nur befugt: soweit die Eingehung zur ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich ist und soweit die Verbindlichkeit ihn zu einer Verfügung über den Nachlass verpflichten soll, wenn…

Privates oder privatschriftliches Testament: Selbstgeschrieben, aber hoffentlich nicht selbst gemacht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erblasser kann ein Testament durch eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Dieses private Testament ist dem notariellen Testament gleichwertig. Dabei soll er angeben, zu welcher Zeit und an welchem Ort er es niedergeschrieben hat. Die Unterschrift soll den Vornamen und den Familiennamen des Erblassers enthalten. Absolut zwingend sind daher…

Beginn der Festsetzungsfrist bei der Schenkungsteuer

Beginn der Festsetzungsfrist bei der Schenkungsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Beginn der Festsetzungsfrist bei der Schenkungsteuer Befindet sich eine notarielle Urkunde, zu deren Übersendung der Notar gemäß § 34 Abs. 2 Nr. 3 ErbStG verpflichtet ist, nicht in den Akten der zuständigen Erbschaftssteuerstelle, kann von einer Kenntniserlangung der Dienststelle nach § 170 Abs. 5…

Menü