Erbschaftsteuer: Wie wird eine Forderung mit Aufschubzeit bewertet?

  1. Startseite
  2. A [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer: Wie wird eine Forderung mit Aufschubzeit bewertet?

Erbschaftsteuer: Wie wird eine Forderung mit Aufschubzeit bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie wird eine Forderung mit Aufschubzeit bewertet?

Die Antwort gibt der gleichlautende Ländererlass vom 10.10.2010 zur Bewertung von Kapitalforderungen und -schulden bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer:


Ein Tipp von RA Ruby 

2.2. Aufschubzeiten
   Eine ab dem Besteuerungszeitpunkt tilgungsfreie Zeit, die mehr als eine Ratenzahlungsdauer umfasst, bildet eine Aufschubzeit. Sie ist wie folgt zu behandeln:
2.2.1. Aufschubzeiten einer unverzinslichen Kapitalforderung oder Kapitalschuld
   Der auf den Beginn der ersten Zahlungsperiode ermittelte Barwert der Kapitalforderung oder Kapitalschuld ist auf den Besteuerungszeitpunkt abzuzinsen (Tabelle 1).
2.2.2. Aufschubzeiten einer niedrig oder hoch verzinslichen Kapitalforderung oder Kapitalschuld
   Bei einer niedrig oder hoch verzinslichen Kapitalforderung oder Kapitalschuld ist eine Aufschubzeit sowohl für die Tilgungsdauer als auch für die tilgungsfreie Zeit zu berücksichtigen:
   – Zunächst ist der auf den Beginn der ersten Tilgungsperiode ermittelte Kapitalwert der Zinsdifferenz auf den Besteuerungszeitpunkt abzuzinsen (Tabelle 1).
   – Anschließend ist der Kapitalwert der Zinsdifferenz für die tilgungsfreie Zeit zu berechnen, als läge eine niedrig oder hoch verzinsliche Kapitalforderung oder Kapitalschuld vor, die zu Beginn der ersten Tilgungszahlungsperiode in einem Betrag getilgt würde (Tabelle 2). (Dabei wird davon ausgegangen, dass während der tilgungsfreien Zeit die jeweils anfallenden Zinsen beglichen werden.)
   Die Summe beider Werte ergibt den gesamten Kapitalwert der Zinsdifferenz, um den der Nennwert der Kapitalforderung oder Kapitalschuld zu korrigieren ist.
2.3. Nicht ganzjährige Lauf- und Aufschubzeiten
    Bei Lauf- und Aufschubzeiten, die nicht ganze Jahre umfassen, ist stets zwischen den Vervielfältigern der nächstliegenden ganzzahligen Zeiten linear zu interpolieren.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer erbt, wenn der Erblasser keine Verwandten hinterließ?

Wer erbt, wenn der Erblasser keine Verwandten hinterließ? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer erbt, wenn der Erblasser keine Verwandten hinterließ? Ist kein Testament vorhanden, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach erben zunächst die Verwandten. Sind keine Verwandten des Erblassers vorhanden und war der Erblasser auch nicht verheiratet, erbt nach dem Gesetz der Staat bzw. genauer…

Pflichtteilsberechnung, wenn Pflichtteilsberechtigter Schenkungen erhielt

Pflichtteilsberechnung, wenn Pflichtteilsberechtigter Schenkungen erhielt

Gesamthandsklage: Wenn alle Miterben klagen oder verklagt werden

Gesamthandsklage: Wenn alle Miterben klagen oder verklagt werden

Menü