Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet?

  1. Startseite
  2. F [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet?

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie rechnet das Finanzamt? 

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet?

Nach dem Erlass vom 10.10.2010 über die Bewertung von Kapitalforderungen und -schulden für Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer gilt:

3.2. Niedrig oder hoch verzinsliche Kapitalforderungen oder Kapitalschulden

3.2.1. Niedrig oder hoch verzinsliche Kapitalforderungen oder Kapitalschulden, die in einem Betrag fällig werden

Beispiel 1: (niedrige Verzinsung)

Besteuerungszeitpunkt 18. 10. 2010
Nennwert 125 000 EUR
Zinssatz 1,25 %
Fälligkeit 2. 6. 2046
Laufzeit (18. 10. 2010 bis 2. 6. 2046) 35 Jahre, 7 Monate,
15 Tage


Ein Tipp von RA Ruby

Berechnung:

Jährliche Zinsdifferenz
(3 % – 1,25 % = 1,75 %; 1,75 % von 125 000 EUR =) 2187,50 EUR
Vervielfältiger für 36 Jahre (Tabelle 2) 15,963
Vervielfältiger für 35 Jahre 15,814
Differenz 0,149
davon (7/12 + 15/360 =) 0,093
interpoliert (15,814 + 0,093 =) 15,907
Kapitalwert (15,907 × 2187,50 EUR =) 34 797 EUR
Gegenwartswert am 18. 10. 2010
(125 000 EUR – 34 797 EUR =) 90 203 EUR

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeutet „Erbfolge nach Stämmen“?

Druckansicht öffnen  [ 21.01.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Innerhalb der ersten drei Erbordnungen (1. Ablömmlinge, 2. Eltern und Abkömmlinge, 3. Großeltern und Abkömmlinge) werden Erbquoten nach Stammen aufgeteilt. Ein Stamm wird dabei immer von den Abkömmlingen derjenigen Person gebildet, die mit dem Erblasser am nächsten verwandt ist. Innerhalb der ersten Ordnung steht an…

Wie wirkt sich die landwirtschaftliche Ertragswertanordnung im Erbrecht aus?

Landwirtschaftliche Ertragswertanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Landwirtschaftliche Ertragswertanordnung Hierzu ein Beispiel: Der Erblasser E setzt seine Kinder S(ohn) und T(ochter) zu gleichen Teilen zu Erben ein. E bestimmt, dass S das Recht haben soll, das Landgut, dessen Verkehrswert 1 Mio. € beträgt, zum Ertragswert zu übernehmen. Der Ertragswert soll 500.000 Euro betragen. Der Wert…

Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro

Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro Wie das Bundesfinanzministerium mitteilt, lag das Aufkommen bei der Erbschaftsteuer in 2010 bei 4,4 Milliarden Euro. Im Durchschnitt zahlte jeder Deutsche im zurückliegenden Jahr 54 Euro Erbschaftsteuer. Spitzenreiter sind die Hamburger von denen jeder im Durchschnitt…

Menü