Hat der Erbschaftskäufer die Nachlassschulden zu bezahlen?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Hat der Erbschaftskäufer die Nachlassschulden zu bezahlen?

Hat der Erbschaftskäufer die Nachlassschulden zu bezahlen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftskauf: Hat der Käufer oder der Verkäufer die Nachlassschulden zu bezahlen?

Der Käufer ist dem Verkäufer gegenüber verpflichtet die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen, soweit nicht der Verkäufer dafür haftet, dass sie nicht bestehen.

§ 2378 BGB Nachlassverbindlichkeiten
   (1) Der Käufer ist dem Verkäufer gegenüber verpflichtet, die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen, soweit nicht der Verkäufer nach § 2376 dafür haftet, dass sie nicht bestehen.
   (2) Hat der Verkäufer vor dem Verkauf eine Nachlassverbindlichkeit erfüllt, so kann er von dem Käufer Ersatz verlangen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kennt das Gesetz einen besonderen Anspruch des Erben zum Schutze seines Erbrechts?

Anspruch des Erben zum Schutze seines Erbrechts.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, während z.B. im preußischen Allgemeinen Landrecht, das vor dem BGB galt, nur die Eigentumsklage zur Geltendmachung des Erbrechts diente, kann der Erbe nach § 2018 BGB von jedem, der auf Grund eines ihm nicht zustehenden Erbrechts etwas aus der Erbschaft erlangt hat,…

Gütergemeinschaft

Druckansicht öffnen  [ 02.05.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Gütergemeinschaft ist einer der Güterstände, in denen man als Ehegatte verheiratet sein kann. Man vereinbart die Gütergemeinschaft durch notariellen Ehevertrag. Mit der Vereinbarung verschmelzen die Vermögen der Ehegatten zum Gesamtgut. Wenn einer vom anderen mehr erhält, als er einbrachte, wird für die Hälfte dieses Mehrwerts…

Pflichtteilsrecht bei Schenkungen

  Der Erblasser kann seinen Nachlass nicht einfach durch Schenkungen zum Nachteil seiner Kinder schmälern. Im Gesetz ist geregelt, dass alle Schenkungen der letzten zehn Jahre im Pflichtteilsrecht eine Rolle spielen können. Schenkungen an den Ehegatten sind alle zur berücksichtigen, selbst wenn sie 40 Jahre oder länger zurückliegen. Hier ein Beispielsfall zum Pflichtteilsrecht Der Verstorbene…

Menü
Die mobile Version verlassen