Erbschaftsteuer: Fallstricke beim selbst genutzten Wohneigentum

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Fallstricke beim selbst genutzten Wohneigentum

Erbschaftsteuer: Fallstricke beim selbst genutzten Wohneigentum. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Fallstricke beim selbst genutzten Wohneigentum

Gemäß § 13 Abs. 1 Ziff. 4 b und Ziff. 4 c ErbStG ist die vom Erblasser selbst genutzte Wohnung (Familienheim) steuerfrei, wenn der Erbe (wobei dies nur der Ehegatte oder Kinder sein können) diese Immobilie nach dem Tode von Todes wegen übernimmt und mindestens zehn Jahre selbst als Familienwohnung nutzt.

Bislang war umstritten, was passiert, wenn der Erbe aus beruflichen Gründen die Immobilie verlassen muss. So ist in den Erbschaftsteuerrichtlinien lediglich geregelt, dass eine Aufgabe der Selbstnutzung vor Ablauf der 10 Jahre nur dann unschädlich ist, wenn dies aus objektiv zwingenden Gründen der Fall ist. Als solche objektiv zwingenden Gründe galten in der Regel die Pflegebedürftigkeit verbunden mit einem Umzug ins Pflegeheim oder der eigene Tod des Erben. Streitig war bislang immer die Frage, was passiert, wenn der Erbe aus beruflichen Gründen zwingend wegziehen muss, weil er beispielsweise von seinem Arbeitgeber an einen anderen Dienstort versetzt wird.

Das Finanzgericht Münster hat nun in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: 3 K 1321/11, Finanzgericht Münster) entschieden, dass berufliche Gründe für die Aufgabe der Selbstnutzung des geerbten Familienheims nicht ausreichen. Wenn also der Erbe aufgrund eines beruflich erzwungenen Ortswechsels das Familienheim nicht mehr selbst bewohnen kann, entfällt die Erbschaftsteuerbefreiung.

Das Urteil des Finanzgerichts Münster ist allerdings noch nicht rechtskräftig, es wurde hier Revision zum Bundesfinanzhof eingelegt (Aktenzeichen des Bundesfinanzhofs: II R 13/13). Es bleibt daher abzuwarten, wie der Bundesfinanzhof diese Frage entscheidet.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Fragen und Antworten zum Erbrecht in 2021

Aktuelle Fragen und Antworten zum Erbrecht in 2021

Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung einer Nachlasspflegschaft

Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung einer Nachlasspflegschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung einer Nachlasspflegschaft 1. Wird eine Nachlasspflegschaft zunächst angeordnet und sodann durch Entscheidung des Beschwerdegerichts aufgehoben, so besteht daneben kein berechtigtes Interesse eines Erben an der Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung der Nachlasspflegschaft. 2. Ein solches Interesse lässt sich in dieser…

Testamentseröffnung: Was es damit auf sich hat

Testamentseröffnung: Was es damit auf sich hat

Menü
Die mobile Version verlassen