Erbschaftsteuer heute und vor 2000 Jahren

  1. Startseite
  2. E [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer heute und vor 2000 Jahren
Verschaffungsvermächtnis erklärt von Erbrechtler Ruby

Erbschaftsteuer erklärt von Erbrechtler Ruby

 

Von 5 % vor 2000 Jahren …

Der römische Kaiser Augustus war einer der Urväter der Erbschaftsteuer. Er benötigte für die Unterhaltung des Militärs und die Verwaltung seines riesigen Reiches höhere Einnahmen. Kurzerhand führte er die Erbschaftsteuer ein. Er begnügte sich in der lex Julia im Jahre 6 n. Chr. mit einer Erbschaftsteuer von 5 %.

… zum Höchststeuersatz von 50 %

Der Höchststeuersatz von 50 % ist eine Erfindung der Neuzeit.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mein Bruder hat als Miterbe Antrag auf Nachlassinsolvenz gestellt. Habe ich Rechte?

Druckansicht öffnen  [ 24.04.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, wenn der Antrag auf Nachlassinsolvenz nicht von allen Miterben gestellt wird, sind die anderen Miterben vom Insolvenzgericht anzuhören.  § 317 Antragsberechtigte (1) Zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlaß ist jeder Erbe, der Nachlaßverwalter sowie ein anderer Nachlaßpfleger, ein Testamentsvollstrecker, dem die…

Dieterle-Klausel: Ganz schön raffiniert – Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben (nicht)

Druckansicht öffnen  [ 19.04.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die sog. Dieterle-Klausel geht auf den Tübinger Notar Rolf Dieterle zurück, der sie 1970 entwickelte. Sie wird in Geschiedenen-Testamenten gebraucht, um den geschiedenen Ex-Gatten von der Erbfolge nach einem gemeinsamen Kind auszuschließen. Es soll verhindert werden, dass der oder die „Ex“ über das gemeinsame Kind…

Mediation im Erbrecht: Fachanwalt Gerhard Ruby hilft

1. Ein paar einführende Worte zur Mediation im Erbrecht Wenn es Streit in der Familie wegen des Erbes gibt, kann eine Mediation eine gute Sache sein, um einen Gerichtsprozess zu vermeiden. Noch besser ist eine Mediation natürlich, bevor es Streit in der Familie gibt (!). Wie sagte Willy Brandt so schön: „Wer nicht aufeinander schießen…

Menü