Erbschaftsteuer: Ihre Rechtfertigung durch den Gesetzgeber und den Liberalismus

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbschaftsteuer: Ihre Rechtfertigung durch den Gesetzgeber und den Liberalismus

Druckansicht öffnen 

[ 29.06.2015 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

• Gesetzesbegründung ErbStG: 1974: „Die auf den Vermögensanfall des einzelnen Erwerbers ausgerichtete Besteuerung bedeutet im Grundsatz, dass hier der Zuwachs an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, die der Erwerber erfährt, Ziel und Rechtfertigung der Steuer ist.“
• Begründung ErbStG 1974: sozialstaatliche Umverteilung
• Art. 123 III Bayerische Verfassung: „Die Erbschaftssteuer dient auch dem Zwecke, die Ansammlung von Riesenvermögen in den Händen einzelner zu verhindern.“
• Die überzeugendsten Argumente für die Erbschaftsteuer hat übrigens nicht die sozialistische Theorie geliefert, sondern einer der bedeutendsten Denker des Liberalismus, John Stuart Mill (1806-1873).

„Gerade die Anerkennung des Leistungsprinzips muss zu einer Beschränkung von Erbschaften führen, denn anders als der Erblasser hat der Erbe nichts zur Entstehung des Vermögens beigetragen. Und nicht zuletzt gefährdet die Reichtumskonzentration die Freiheit einer Gesellschaft, wenn immer weniger ihrer Mitglieder infolge von Erbschaften Über immer größere Vermögen verfügen.“

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind

Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind Wie werden junge Aktien, die nicht an der Börse eingeführt sind, für die Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer bewertet? Mit dem gemeinen Wert (§ 11 Abs. 2 BewG). ErbStR 2011…

Was sind „Stückländereien“?

Was sind „Stückländereien“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was sind „Stückländereien“? Hier handelt es sich um einen Begriff aus dem Steuerrecht (genauer gesagt dem steuerlichen Bewertungsrecht). Stückländereien sind einzelne Grundstücke oder Grundstücksflächen, auf denen Land- und Forstwirtschaft betrieben wird. Bei Stückländereien gehören aber die Wirtschaftsgebäude (z.B. Scheune, Geräteschuppen) oder die Betriebsmittel (Geräte, Maschinen) nicht dem…

Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden?

Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden? Eigentlich handelt es sich um ein und dieselbe Steuer. Die Schenkungsteuer ist nur eine Unterart der Erbschaftsteuer. Sie ergänzt die Erbschaftsteuer und will sicherstellen, dass Vermögensübergänge unter Lebenden genauso besteuert werden, wie…

Menü
Die mobile Version verlassen