Erbschaftsteuer in Baden-Württemberg

Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, informiert über die Erbschaftsteuer.

1. Die Freibeträge bei der Erbschaftsteuer

Jeder, der etwas aus einer Erbschaft erwirbt, hat Freibeträge. Ein Erbe geht also bis zur Höhe des Freibetrags steuerfrei über. Diese Freibeträge richten sich nach dem Verhältnis vom Erwerber zum Erblasser. Erwerber ist der Erbe, Pflichtteilsberechtigte oder Vermächtnisnehmer. Erblasser ist der Verstorbene, um dessen Erbe es geht. Die Höhe des jeweiligen Freibetrages hängt von der Verwandtschaftsbeziehung der Beteiligten ab:

500.000 EURsind für den Ehepartner und den eingetragenen Lebenspartner (Homo-Ehe) beim Erben oder Schenken steuerfrei
400.000 EURsind für Kinder und Stiefkinder steuerfrei
400.000 EURsind für Enkelkinder ausnahmsweise dann steuerfrei, wenn der die Verwandtschaft vermittelnde Elternteil (also das Kind des Erblassers) bereits verstorben ist
200.000 EURsind für alle anderen Enkel und Stiefenkel steuerfrei, was der Normalfall ist
100.000 EURsind für Urenkel steuerfrei
100.000 EURsind für Eltern und Großeltern allerdings nur im Erbfall steuerfrei, nicht beim Schenken, da sind es nur 20.000 Euro
20.000 EURsind für Eltern und Großeltern im Schenkungsfall, für Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern und den geschiedenen Ehepartner steuerfrei
20.000 EURsind für alle übrigen Erwerber, also z.B. Freunde oder nichteheliche Lebensgefährten steuerfrei

Der Freibetrag ist frei. Zu versteuern ist nur der Wert, der den jeweiligen Freibetrag übersteigt.

2. Die Steuerklassen und der Tarif

Soweit keine Steuerbefreiungen wirken, wenn also die Freibeträge überstiegen sind, greifen Steuersätze, die sich nach den Steuerklassen richten:

Steuerklasse I

  • Ehegatte und eingetragene Lebenspartner
  • Kinder und Stiefkinder
  • Abkömmlinge der Kinder und Stiefkinder (also Enkel, Urenkel etc.)
  • Eltern und Voreltern (Großeltern, Urgroßeltern etc.), jedoch nur im Erbfall (ansonsten Steuerklasse II)

Steuerklasse II

  • Geschwister
  • Nichten und Neffen
  • Eltern und Voreltern im Fall der Schenkung
  • Stiefeltern
  • Schwiegersöhne und Schwiegertöchter
  • Schwiegereltern
  • geschiedene Ehegatten

Steuerklasse III

  • alle übrigen Erwerber (auch der nichteheliche Lebensgefährte)

Abhängig von der jeweiligen Steuerklasse ergibt sich somit folgende Besteuerung:

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs
bis einschließlich (EURO)
Steuerklasse I
%
Steuerklasse II
%
Steuerklasse III
%
75.00071530
300.000112030
600.000152530
6.000.000193030
13.000.000233550
26.000.000274050
über 26.000.000304350

3. Beispiel Erbschaftsteuer

Die Tochter hat vom Vater im Jahr 2017 200.000 EUR geschenkt bekommen. 2019 stirbt der Vater, die Tochter ist Alleinerbin. Sie erbt von ihrem Vater das Haus, in dem der Vater gelebt hat  (Wert:  300.000 EUR) und daneben Bankguthaben von 400.000 EUR.

Zieht die Tochter unverzüglich nach dem Tod des Vaters in dessen Haus ein, und bleibt sie darin 10 Jahre wohnen, bleibt dieses Haus steuerfrei. Sie hat also nur den restlichen Erwerb zu versteuern. Da die Schenkung innerhalb der 10-Jahres-Frist vor dem Tod des Vaters erfolgte, sind beide Erwerbe zu addieren. Neben dem ererbten Barvermögen von 400.000 EUR sind also die weiteren geschenkten 200.000 EUR zu berücksichtigen. Aufgrund ihres Freibetrages von 400.000 EUR hat sie deshalb 200.000 EUR zu versteuern.

Als Tochter fällt sie in Steuerklasse I, so dass sie auf die 200.000 EUR 11 % Steuern, also 22.000 EUR, zu zahlen hat.

Zieht die Tochter dagegen nicht in das Haus ein, muss sie auch dessen Wert versteuern, insgesamt also 500.000 EUR. Hierfür fallen 15 % Steuern an, so dass sie 75.000 EUR zu zahlen hat.

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht. Konstanz – Radolfzell – Villingen – Rottweil. Termine unter 07721 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü