Erbschaftsteuer in Europa – Übersicht

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbschaftsteuer in Europa – Übersicht

Druckansicht öffnen 

[ 19.06.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Übersicht über die Erbschaftsteuer in Europa – Stand 2012

EU-Staat1

Besteuerung von Ehegatten im Erbfallin %

Besteuerungder
Kinder im Erbfall
in %

Höchste Steuerbelastung
in %


Belgien

3 bis 30
3 bis 30
bis 80

Bulgarien

nein

nein

5 (entfernte Verwandte)

Dänemark

nein

15

36,25

Deutschland

7 bis 30

7 bis 30

30 bis 50

Estland

nein

nein

0 (max. 400 Euro Notargebühr)

Finnland

7 bis 13

7 bis 13

20 bis 32 ab
über 60 000 €

Frankreich

nein

5 bis 40

60 (nicht eingetr. Lebenspartner)

Griechenland

1 bis 10

1 bis 10

1 bis 40

Irland

nein

25 ab über
434 000 €

10

Italien

4

4

8

Litauen

nein

nein

5 bis 10

Luxemburg

nein

nein

15 bis 4

Niederlande

10 bis 20

10 bis 20

30 bis 40

Polen

nein

nein

3 bis 20

Portugal

nein

nein

10 (Stempelsteuer bei entf. Verw.)

Slowenien

nein

nein

5 bis 30

Spanien

7,65 bis 40,8

7,65 bis 40,8

81,6 (entfernte Verwandte)

Tschechien

nein

nein

3,5 bis 20

Ungarn

2,5 bis 21

2,5 bis 21

21 bis 40

Großbritannien2

nein

40 ab über
50 000 Pfund

40

Zypern3

nein

nein

8

1Keine Erbschaftsteuer in Lettland, Schweden, Slowakei, in Malta, aber Stempelsteuer auf diverses Vermögen, in Österreich keine Erbschaftsteuer, aber 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer  beim Erbe von Immobilien;
2zusätzliche Kapitalgewinnsteuer bei Schenkungen,
3keine Erbschaftsteuer, aber Verkehrssteuer bei Schenkungen

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Auslegung: Wie werden Erbverträge bei Unklarheiten ausgelegt?

Druckansicht öffnen  [ 04.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei der Auslegung vertragsmäßiger Verfügungen in Erbverträgen gelten die gleichen Regeln wie bei allgemeiner Auslegung von Verträgen. Es kommt bei vertragsmäßgen Verfügungen nicht allein auf den Willen des Erblassers an, sondern auch darauf, wie der andere Vertragsschließende die Verfügung verstanden hat. Es sind alle zugänglichen…

Kein Pflichtteilsanspruch eines vor dem 1.7.1949 geborenen nichtehelichen Kindes bei Vatertod vor dem 29.5.2009

Kein Pflichtteilsanspruch eines vor dem 1.7.1949 geborenen nichtehelichen Kindes bei Vatertod vor dem 29.5.2009. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ich bin 1940 als nichteheliches Kind geboren. Mein Vater hatte noch ein weiteres, eheliches Kind. Er verstarb als Witwer im Jahre 2006. Habe ich einen Pflichtteilsanspruch an seinem Nachlass? Da gibt es doch ein Urteil des…

Lebzeitige Übergabe

  Übergabe Zum Thema Übergabe siehe: Vorweggenommene Erbfolge Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar…

Menü