Erbschaftsteuer in Zahlen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer in Zahlen

Druckansicht öffnen 

[ 07.02.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

  • Pro Jahr wird ein Vermögen von rund 250 Milliarden Euro verschenkt und vererbt (Badische Zeitung vom 10.2.2016).
  • Das Privatvermögen der Deutschen wird auf  rund 10 Billionen Euro geschätzt.
  • Die jährliche Erbschaft- und Schenkungsteuer liegt bei rund 5,5 Milliarden Euro (Badische Zeitung vom 10.2.2016 für das Jahr 2014).
  • Obwohl die Steuersätze beim Schenken und Vererben zwischen 7 und 50 % liegten, fließen also nur 2,2 % des übergehenden Vermögens des Fiskus zu.
  • Das liegt an den hohen Freibeträgen von 500.000 für Ehegatten, 400.000 Euro für Kinder und 200.000 Euro für Enkel.
  • Bei 868.000 Todesfällen in 2014 wurden in 2014 nur 109.635 Nachlässe besteuert. 
  • Hinzu kamen 29.825 steuerpflichtige Schenkungen in 2014. Die Zahl ist so gering, weil Schenkungen natürlich „geplant“ werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegenständliche Nacherbfolge: Ein einzelnes Haus allein ist keine Vorerbschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei der Nacherbfolge wird der Erblasser E zunächst vom Vorerben V und dann noch einmal vom Nacherben N beerbt. Da bei der Erbschaft der Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge gilt, geht mit der Vorerbschaft der gesamte Nachlass zunächst auf V und mit dem Nacherbfall der gesamte Nachlass auf N über. Mit der Nacherbfolge…

8 Jahre Erbrechtsreform. Eine Anmerkung

8 Jahre Erbrechtsreform. Eine Anmerkung Wenig Neues In der juristischen Praxis hat sich relativ wenig geändert. Alleine im Pflichtteilsrecht macht sich die Reform vom 1.1.2010, die insgesamt nur ein laues Reförmchen war, spürbar. Reform blieb Torso Letztlich spiegelt das Wort „Erbrechtsreform“ ein Luftschloss wider. Was da 2009 vier Tage vor der Bundestagswahl noch schnell durch…

Erbengemeinschaft: Teilungsklage wegen Geldvermögen nach Zahlung der Nachlassschulden

Erbengemeinschaft: Teilungsklage. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbengemeinschaft: Teilungsklage Frage: Unser Bruder B und wir vier Geschwister sind die fünf Kinder unserer vor 5 Jahren verstorbenen Mutter. Die Nachlassschulden sind alle bezahlt. Wir haben unsere Mutter zu je 1/5 beerbt. Unser Bruder hat noch 25.000 Euro im Besitz, die er für unsere Mutter verwaltet hat.Wir sind…

Menü