Warum setzt Finanzamt nur 70.480 Schulden ab, obwohl 80.000 zu zahlen?

  1. Startseite
  2. F [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Warum setzt Finanzamt nur 70.480 Schulden ab, obwohl 80.000 zu zahlen?

Erbschaftsteuer: Warum setzt das Finanzamt nur 70.480 € Schulden ab, obwohl ich 80.000 € in 28 Monaten zahlen muss? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Warum setzt das Finanzamt nur 70.480 € Schulden ab, obwohl ich 80.000 € in 28 Monaten zahlen muss?

Es liegt eine unverzinsliche Nachlassschuld vor. Unverzinsliche Kapitalschulden, deren Laufzeit am Todestag noch mehr als ein Jahr beträgt, sind mit einem Zinssatz von 5,5, Prozent abzuzinsen.

Beispiel:

Todestag: 18.10.2013

Der Nennwert der Forderung gegen den Nachlass beträgt 80.000 Euro.

Er soll zur Zahlung fällig sein am 2.3.2016. Die Laufzeit vom 18.10.2013 bis 2.3.2016 beträgt demnach 2 Jahre, 4 Monate und 15 Tage. Hier ist zu beachten, dass das Finanzamt den vollen Monat mit 30 Tagen ansetzt und den Monat, in dem der Fälligkeitstag liegt mit der Anzahl der tatsächlichen Tage bis zur Fälligkeit, höchstens jedoch mit 30 Tagen.

Die Berechnung erfolgt nach der Tabelle 1 gleich lautenden Ländererlasses vom 10.101.2010 zur Bewertung von Kapitalforderungen  und -schulden für die Erbschaft- und Schenkungsteuer.


Ein Tipp von RA Ruby 

Danach beträgt der Abzinsungsfaktor für drei Jahre (Tabelle 1) 0,852. Der Abzinsungsfaktor für 2 Jahre beträgt 0,898 (Tabelle 1).

Die Differenz von 0,852 ./. 0,898 ist minus 0,046. Davon betragen ( 4/12 + 15/360 = 135/360 = ) 37,5 % = 0,017.

Interpoliert 0,898 – 0,017 = 0,881

Gegenstandswert am 18.10.2013 demnach 0,881 x 80.000 = 70.480 Euro.

Quelle:  Erlass vom 10.10.2010

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig Frage: Ist es dem Sozialleistungsträger gegenüber wirksam, wenn der Sozialleistungsempfänger eine ihm angefallene Erbschaft ausschlägt? Antwort: JA, eine solche Ausschlagung verstößt zivilrechtlich nicht gegen die guten Sitten (BGH ZEV 2011, 258). Sie kann aber sozialrechtlich dazu führen, dass der…

Kann man einen Miterbenanteil mit einer Hypothek belasten?

Miterbenanteil mit einer Hypothek belasten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann man einen Miterbenanteil mit einer Hypothek belasten? Nein, die Eintragung einer Hypothek zu Lasten eines Gesamthandteils an einer Erbengemeinschaft ist nicht möglich. Der Miterbe hat nur einen Anteil am gesamten Nachlass nicht aber einen bestimmten Anteil an einem Grundstück, das zum Nachlass gehört. Erbrechtkanzlei Ruby…

Kann der Pflichtteil verjähren?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Der Pflichtteil verjährt – wie andere Ansprüche auch – in drei Jahren. Die drei Jahre Verjährungsfrist gelten sowohl für den Pflichtteilsanspruch auf Zahlung von Geld wie auch für den vorgelagerten Anspruch auf Auskunft, wie sich der Nachlass zusammensetzt und was er wert ist, damit man den Geldanspruch überhaupt berechnen kann. Die…

Menü