Erbschaftsteuer: Was ist eigentlich der „gemeine Wert“?

  1. Startseite
  2. G [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer: Was ist eigentlich der „gemeine Wert“?

Erbschaftsteuer: Was ist eigentlich der „gemeine Wert“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Was ist eigentlich der „gemeine Wert“?

Der „gemeine Wert“ ist der Bewertungsmaßstab, nach dem Erbschafts- oder Schenkungsgegenstände für Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer nach dem Bewertungsgesetz bewertet werden.

§ 9 BGB Bewertungsgrundsatz, gemeiner Wert
   (1) Bei Bewertungen ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, der gemeine Wert zugrunde zu legen.
   (2) Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. Dabei sind alle Umstände, die den Preis beeinflussen, zu berücksichtigen. Ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse sind nicht zu berücksichtigen.
   (3) Als persönliche Verhältnisse sind auch Verfügungsbeschränkungen anzusehen, die in der Person des Steuerpflichtigen oder eines Rechtsvorgängers begründet sind. Das gilt insbesondere für Verfügungsbeschränkungen, die auf letztwilligen Anordnungen beruhen.

Der gemeine Wert ist also nicht gemein im Sinne von bösartig, sondern als der allgemeine, der gewöhnliche Wert, den eine Sache hat, zu verstehen. Es ist der Preis der gewöhnlich für diese Sache gezahlt wird. Dabei sind Verfügungsbeschränkungen (z.B. Vorerbschaft, Nachlassverwaltung, Teilungsverbot des Erblassers für 10 Jahre oder Anordnung der Testamentsvollstreckung für 30 Jahre) nicht wertmindernd zu berücksichtigen.

Bei der Ermittlung des gemeinen Werts für die Erbschaft- und Schenkungsteuer unterscheidet man

  • Grundbesitz =
    Grundstücke, Betriebsgrundstücke, Betriebe der Land- und Forswirtschaft
    Wertermittlung nach §§ 158 bis 198 BewG
  • Betriebsvermögen =
    Gewerbebetriebe, freiberufliches Vermögen
    Wertermittlung nach §§ 11, 109, 199 bis 203 BewG
  • übriges Vermögen =
    Anteile an Kapitalgesellschaften, Wertpapiere, Schmuck, Privatforderungen
    Wertermittlung nach §§ 9 bis 16 BewG 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 2094 Anwachsung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anwachsung ist das Recht der testamentarisch auf den gesamten Nachlass eingesetzten Miterben auf Erhöhung ihres Erbteils um die frei gewordene Erbquote eines eingesetzten, aber durch Vorversterben oder Ausschlagung weggefallenen Miterben. Die Einsetzung auf den gesamten Nachlass kann sich auch aus § 2089 BGB ergeben. Beispiel: A setzt B zu 3/9 ,…

Verschaffungsvermächtnis: Gegenstände vermachen, die nicht da sind?

Das Verschaffungsvermächtnis ist selbst Juristen unbekannte. Dabei ist es eine feine Sache, sagt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht.

Könne zehn Waisenkinder erben, die laut Testament der Leiter des Waisenheims aussuchen soll?

Druckansicht öffnen  [ 10.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Sie erben dann zwar nicht als Miterben, sondern als Vermächtnisnehmer, was im wirtschaftlichen Ergebnis aber egal ist. Das Bayerische Oberste Landesgericht hat in einem solchen Fall entschieden: Wegen der fehlenden Bestimmtheit der konkret bedachten Personen können die Waisenkinder zwar nicht als Erben eingesetzt sein….

Menü