Erbschaftsteuer: Wie errechnet man den Ertragswert eines Unternehmens?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Wie errechnet man den Ertragswert eines Unternehmens?

Erbschaftsteuer: Wie errechnet man den Ertragswert eines Unternehmens? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie errechnet man den Ertragswert eines Unternehmens?

Nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren der §§ 199 bis 203 BewG, das allerdings oft zu Überbewertungen führen wird, weil der Kapitalisierungsfaktor, mit dem der Jahresertrag multipliziert ist, zu hoch ist. Man kann den somit meist zu hohen Wert nach dem BewG durch ein Ertragswertgutachten widerlegen, zum Beispiel nach dem sogenannten Unternehmensbewertungsstandard IDW S1 des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).

Im Rahmen des vereinfachten Ertrgagswertverfahrens wird der Jahresertrag mit einem Kapitalisierungsfaktor multipliziert. Der Kapitalisierungsfaktor wird ermittelt aus einem Risikozuschlag von 4,5 %, zu dem man den aktuellen Basiszinssatz, der sich z.B. für 2013 auf 2,04 belief, addiert. Die Summe von 6,54 Prozent wird als Nennen eines Bruchs genommen, in dem der Zähler 100 beträgt. Das Ergebnis aus 100 / 6,54 ergibt den derzeitigen Kapitalisierungsfaktor von 15,29051987

Bei einem Jahresertrag von 100.000 ergibt sich somit ein Unternehmenswert von 152.905,20 Euro.

Der Basiszinssatz wird aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abgeleitet und von der Deutschen Bundesbank anhand der Zinsstrukturdaten jeweils zum ersten Börsentag des Jahres ermittelt und vom Bundesministerium der Finanzen veröffentlicht.

Der Basiszinssatz für das vereinfachte Ertragswertverfahren wurde für die Vorjahre wie folgt festgelegt:

2013:          2.04 Prozent

2012:          2,44 Prozent

2011:          3,43 Prozent

2010:          3,98 Prozent

2009:          3,61 Prozent

2008:          4,58 Prozent

2007:          4,02 Prozent

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Patchwork-Testament: Nutzungsrecht oder Vorerbschaft für den neuen Partner

Druckansicht öffnen  [ 05.08.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn das Vermögen vorwiegend von einem der Patchwork-Partner stammt, wird er oft den Wunsch haben, es überwiegend seinen eigenen Kindern zukommen zu lassen. Da er zunächst aber seinen Ehegatten wird absichern wollen, könnte er zunächst den Ehepartner zum Vorerben und seine eigenen Kinder zu Nacherben…

Erbengemeinschaft: Muss der Bruder als Miterbe Miete zahlen?

Erbrechts-Kanzlei Ruby Erbengemeinschaft: Muss der Bruder als Miterbe Miete zahlen? Erbrecht Marl

Bösliche Schenkung an Stiefmutter: Geld oder die Wohnung für die Erben?

Bösliche Schenkung an Stiefmutter: Geld oder die Wohnung für die Erben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bösliche Schenkung an Stiefmutter: Geld oder die Wohnung für die Erben? Frage: Unser Vater hat mit uns und unserer Stiefmutter am 15.10.96 einen notariellen Erbvertrag geschlossen, in dem wir zwei Kinder zu seinen Erben zu je 1/2 eingesetzt wurden….

Menü