Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten?

  1. Startseite
  2. A [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten?

Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten, z.B. auf Übertragung von Grundbesitz? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten, z.B. auf Übertragung von Grundbesitz?

Für die Erbschaftsteuer müssen Ansprüche bewertet werden 

Mit dem gemeinen, also dem normalen Verkehrswert (= Verkaufswert, also das was man zahlen müsste, wenn die Sache verkauft wird) und nicht mit dem Steuerwert.

§ 9 BewG Bewertungsgrundsatz, gemeiner Wert
   (1) Bei Bewertungen ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, der gemeine Wert zugrunde zu legen.
   (2) Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. Dabei sind alle Umstände, die den Preis beeinflussen, zu berücksichtigen. Ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse sind nicht zu berücksichtigen.
   (3) Als persönliche Verhältnisse sind auch Verfügungsbeschränkungen anzusehen, die in der Person des Steuerpflichtigen oder eines Rechtsvorgängers begründet sind. Das gilt insbesondere für Verfügungsbeschränkungen, die auf letztwilligen Anordnungen beruhen.

ErbStR R B 9.1 Sachleistungsansprüche
   (1) Sachleistungsansprüche sind bei gegenseitigen Verträgen mit dem gemeinen Wert des Gegenstandes zu bewerten, auf dessen Leistung sie gerichtet sind. Bei Ansprüchen auf Übertragung von Grundbesitz kommt deshalb eine Bewertung mit dem Grundbesitzwert nach §§ 158 ff. BewG nicht in Betracht. Ein Sachleistungsanspruch ist wie die Verpflichtung zur Gegenleistung gesondert anzusetzen und zu bewerten, auch wenn im Besteuerungszeitpunkt noch keine Vertragspartei mit der Erfüllung des Vertrags begonnen hat. Sachleistungsanspruch und Sachleistungsverpflichtung sind bereits ab dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses anzusetzen.
   (2) …

Für den Anspruch auf Übertragung von Grundbesitz aus gegenseitigen Verträgen hat der Bundesfinanzhof als höchstes deutsches Steuergericht in einem Urteil vom 15.10.1997, das heute noch zu beachten ist (Az.: II R 68/95), folgende Leitsätze aufgestellt:

1. Die auf die Übertragung von Grundbesitz gerichtete, vertraglich vereinbarte Sachleistungsverpflichtung oder ein entsprechender Sachleistungsanspruch ist bei der Ermittlung des der Erbschaftsteuer unterliegenden Erwerbs mit dem gemeinen Wert (also dem Verkaufswert) und nicht mit dem für den Grundbesitz maßgebenden Steuerwert anzusetzen. Dies gilt auch dann, wenn der zugrundeliegende Veräußerungsvertrag von seiten des Erwerbers bereits erfüllt ist.
2. Dem Erwerb durch Erbanfall gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG 1974 unterliegen auch solche Grundstücke, die im wirtschaftlichen Eigentum eines Dritten stehen.

 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung Die testamentarische Zuweisung einzelner Gegenstände kann  zu Auslegungsproblemen führen. Da kann schon fraglich sein, ob eine Erbeinsetzung oder ein Vermächtnis gewollt ist. Darüber hinaus muss oftmals auch eine Auslegung dahingehend erfolgen, ob eine Teilungsanordnung nach § 2048 BGB oder…

Erbschaftsteuer: Bürgschaftsverpflichtung vom Nachlasswert abziehbar?

Erbschaftsteuer: Bürgschaftsverpflichtung vom Nachlasswert abziehbar? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich eine  Bürgschaftsverpflichtung vom Nachlasswert für die Erbschaftsteuer abziehen? Nein. Eine Bürgschaft  ist eine aufschiebend bedingte Last. Sie kann noch nicht abgezogen werden, wenn der Bürge oder sein Erbe aus ihr noch nicht in Anspruch genommen wird. Erst wenn die Inanspruchnahme aus der Bürgschaft als zukünftiges…

Schutz des Nacherben gegen den Vorerben?

Schutz des Nacherben gegen Gefährdungen des Nachlasses durch Vorerben?

Menü