Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten?

  1. Startseite
  2. A [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten?

Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten, z.B. auf Übertragung von Grundbesitz? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie sind Ansprüche aus einem geerbten Vertrag zu bewerten, z.B. auf Übertragung von Grundbesitz?

Für die Erbschaftsteuer müssen Ansprüche bewertet werden 

Mit dem gemeinen, also dem normalen Verkehrswert (= Verkaufswert, also das was man zahlen müsste, wenn die Sache verkauft wird) und nicht mit dem Steuerwert.

§ 9 BewG Bewertungsgrundsatz, gemeiner Wert
   (1) Bei Bewertungen ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, der gemeine Wert zugrunde zu legen.
   (2) Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. Dabei sind alle Umstände, die den Preis beeinflussen, zu berücksichtigen. Ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse sind nicht zu berücksichtigen.
   (3) Als persönliche Verhältnisse sind auch Verfügungsbeschränkungen anzusehen, die in der Person des Steuerpflichtigen oder eines Rechtsvorgängers begründet sind. Das gilt insbesondere für Verfügungsbeschränkungen, die auf letztwilligen Anordnungen beruhen.

ErbStR R B 9.1 Sachleistungsansprüche
   (1) Sachleistungsansprüche sind bei gegenseitigen Verträgen mit dem gemeinen Wert des Gegenstandes zu bewerten, auf dessen Leistung sie gerichtet sind. Bei Ansprüchen auf Übertragung von Grundbesitz kommt deshalb eine Bewertung mit dem Grundbesitzwert nach §§ 158 ff. BewG nicht in Betracht. Ein Sachleistungsanspruch ist wie die Verpflichtung zur Gegenleistung gesondert anzusetzen und zu bewerten, auch wenn im Besteuerungszeitpunkt noch keine Vertragspartei mit der Erfüllung des Vertrags begonnen hat. Sachleistungsanspruch und Sachleistungsverpflichtung sind bereits ab dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses anzusetzen.
   (2) …

Für den Anspruch auf Übertragung von Grundbesitz aus gegenseitigen Verträgen hat der Bundesfinanzhof als höchstes deutsches Steuergericht in einem Urteil vom 15.10.1997, das heute noch zu beachten ist (Az.: II R 68/95), folgende Leitsätze aufgestellt:

1. Die auf die Übertragung von Grundbesitz gerichtete, vertraglich vereinbarte Sachleistungsverpflichtung oder ein entsprechender Sachleistungsanspruch ist bei der Ermittlung des der Erbschaftsteuer unterliegenden Erwerbs mit dem gemeinen Wert (also dem Verkaufswert) und nicht mit dem für den Grundbesitz maßgebenden Steuerwert anzusetzen. Dies gilt auch dann, wenn der zugrundeliegende Veräußerungsvertrag von seiten des Erwerbers bereits erfüllt ist.
2. Dem Erwerb durch Erbanfall gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG 1974 unterliegen auch solche Grundstücke, die im wirtschaftlichen Eigentum eines Dritten stehen.

 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteilung und Ausgleichung: Kann der Erblasser als Ausgleichungswert den Wert am Todestag festlegen?

Druckansicht öffnen  [ 27.07.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Vater hat zwei Kinder, die beide zu gleichen Teilen Erbe werden. Ein Kind hat 1980 eine Eigentumswohnung mit der Bestimmung vom Vater bekommen, dass die Wohnung mit dem Wert, den sie an seinem Todestag hat, bei der Erbteilung ausgeglichen werden soll. Wertsteigerungen durch das…

ROK EGBGB Art. 025 Rechtsnachfolge von Todes wegen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Nach Art. 25 EGBGB gilt das Erbrecht der Staatsangehörigkeit des Erblassers  Das Recht des Staates, dem der Erblasser zur Zeit seines Todes angehörte. Ein Deutscher wird nach deutschem Recht beerbt, auch wenn er seinen Wohnsitz im Ausland hatte. Ein Ausländer, der im deutschen Inland verstirbt, wird nach dem Recht…

Härteausgleich

Druckansicht öffnen  [ 30.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dass in der Erbschaftsteuer ein Härteausgleich Sinn macht, zeigt folgendes Beispiel: Der Vater schenkt seinem Sohn und seiner Tochter jeweils ein Haus. Alle Beteiligten betrachten die Häuser als gleichwertig. Das Finanzamt ermittelt aber (korrekt) unterschiedliche Steuerwerte für die Immobilien. Die Tochter ein Haus im Wert von 475.000 Euro und seinem Sohn…

Menü