Erbschaftsteuer: Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind

Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bewertung von „Jungen , Vorzugs- und Stammaktien“, die nicht notiert sind

Wie werden junge Aktien, die nicht an der Börse eingeführt sind, für die Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer bewertet?

Mit dem gemeinen Wert (§ 11 Abs. 2 BewG).

ErbStR 2011 R B 11.1 Abs. 4:
Bei jungen Aktien und Vorzugsaktien, die nicht an der Börse eingeführt sind, ist der gemeine Wert aus dem Börsenkurs der Stammaktien abzuleiten. Entsprechend ist der gemeine Wert nicht notierter Stammaktien aus dem Börsenkurs der jungen Aktien oder Vorzugsaktien abzuleiten. Dabei ist die unterschiedliche Ausstattung durch Zu- oder Abschläge zu berücksichtigen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist der Unterschied zwischen einem Testament und einem Erbvertrag?

Druckansicht öffnen  [ 09.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Testament ist ein einseitiges Rechtsgeschäft. Der Erblasser erklärt einseitig auf dem Papier seinen letzten Willen, ohne dass jemand zuhören oder gar zustimmen muss. Das Testament entfaltet seine Rechtswirkungen erst nach dem Todesfall, ist aber bereits mit seiner Vollendung wirksam errichtet. Weil eine einseitige Willenserklärung…

Vorerschaft und Nacherbschaft: Ein Überblick zum erbrechtlichen Staffellauf

  Vor- und Nacherbschaft ist ein erbrechtlicher Staffellauf Beispiel: Der Erblasser gibt den Stab (= das Erbe) mit seinem Tode dem Vorerben und dieser den Stab dann an den Nacherben weiter, der dann damit durchs Ziel läuft und den Stab behalten darf. Etwas juristischer: Der Erblasser kann einen Erben einsetzen und dabei bestimmen, dass dieser…

Wo gibt es den „verbilligten Erbschein“?

Druckansicht öffnen  [ 08.05.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Den „verbilligten Erbschein“ gibt es leider nicht mehr. Das war ein Erbschein, der nur dazu diente, ein Grundstück umschreiben zu lassen. Ein solcher verbilligter Erbschein konnte bis zum Inkraftreten des neuen Gerichts- und Notarskostengesetzes im Jahr 2013 beantragt werden. Diese Privilegierung hat der Gesetzgeber im August…

Menü