Erbschaftsteuer: Wie werden Zero-Bonds bewertet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Wie werden Zero-Bonds bewertet?

Erbschaftsteuer: Wie werden Zero-Bonds bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie werden Zero-Bonds bewertet?

Zero-Bonds sind Nullkuponanleihen (vom Englischen „Zero Coupon Bond“) Zero-Bonds sind eine Sonderform der verzinslichen Wertpapiere. Dabei gibt es keinen Kupon (d. h. keine laufende Zinszahlung) und nur eine Auszahlung am Ende der Laufzeit der Anleihe. Der Gewinn für den Anleger besteht damit nur in der Differenz zwischen dem Erwerbskurs und dem Rückzahlungspreis bzw. Verkaufskurs.

ErbStR R B 12.3 Zero-Bonds
   (1) Börsennotierte Zero-Bonds sind mit dem niedrigsten im Besteuerungszeitpunkt für sie im amtlichen Handel notierten Kurs anzusetzen (§ 11 Absatz 1 Satz 1 BewG). Liegt am Besteuerungszeitpunkt keine Kursnotierung vor, ist der letzte innerhalb von 30 Tagen vor dem Besteuerungszeitpunkt im amtlichen Handel notierte Kurs maßgebend.
   (2) Nichtnotierte Zero-Bonds sind in Anlehnung an die Kursnotierungen von in Ausstattung und Laufzeit vergleichbaren Anleihen zu bewerten. Können für nicht notierte Zero-Bonds keine Vergleichskurse festgestellt werden, berechnet sich ihr Wert aus dem Ausgabebetrag zuzüglich der bis zum Besteuerungszeitpunkt aufgelaufenen Zinsen (Rückzahlungswert). Der Rückzahlungswert ist entsprechend der Berechnung in R B 12.2 für Finanzierungsschätze zu ermitteln.
   (3) Beträgt die Emissionsrendite mehr als 9 Prozent und ist die Einlösung des Zero-Bonds im Besteuerungszeitpunkt für mindestens 4 Jahre ausgeschlossen, ist bei der Berechnung des Rückzahlungswerts ein Renditekurs zugrunde zu legen, der sich nach dem im Besteuerungszeitpunkt bestehenden Kapitalmarktzinssatz für vergleichbare Anleihen bestimmt.

Beispiel:

Am Todestag 4.10,2013 befinden sich im Nachlass Zero-Bonds mit einem Nennwert von 100.000 Euro, die 2030 fällig sind. Der Kurswert am Todestag beträgt 40 %, so dass sie mit 40.000 Euro anzusetzen sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeutet das Niederstwertprinzip im Pflichtteilsrecht?

Was bedeutet das Niederstwertprinzip im Pflichtteilsrecht?

Was geschieht rechtlich, wenn ein Nacherbfall eintritt?

Was geschieht rechtliche, wenn ein Nacherbfall eintritt?

Schuldrechtliche, dingliche und sonstige Verträge im Erbrecht

Schuldrechtliche, dingliche und sonstige Verträge im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wird ein Haus verkauft liegt ein schuldrechtlicher Vertrag vor, die Übertragung des Eigentums erfolgt dann im Wege der dinglichen Einigung ( Welche Arten von Verträgen unterscheidet man nach dem Gegenstand und gilt das auch für das Erbrecht? Ein Tipp von RA Ruby Man…

Menü