Erbschaftsteuer: Wie wird ausländisches Geld im Nachlass bewertet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Wie wird ausländisches Geld im Nachlass bewertet?

Erbschaftsteuer: Wie wird ausländisches Geld im Nachlass bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie wird ausländisches Geld im Nachlass bewertet?

Bargeld wird nach dem Ankaufskurs für Sorten umgerechnet 

Es ist nach dem tagesaktuellen Devisen oder Sorgenkurs umzurechnen. Der Devisenkurs regelt den bargeldlosen Umtausch von Währungen, also z.B. von Reiseschecks oder von Forderungen und Schulden.
Der Sortenkurs weist den aktuellen Tauschkurs von Bargeld verschiedener Währungen aus.

Beispiel 1 Bargeld nach Sortenkurs:

Sind im Nachlass 1.000 US-Dollar Bargeld und ist der Ankaufkurs für Sorten am Todestag 0,70 Euro für einen Dollar, sind die 1.000 Dollar nach § 9 BewG mit 700 Euro zu bewerten.

Beispiel 2 Schulden nach Devisenkurs:

Sind im Nachlass noch Schulden wegen einer unbezahlten Rechnung (also Forderung und kein Bargeld) sind die Schulden nach § 9 BewG mit dem tagesaktuellen Briefkurs für Devisen zu bewerten. Bei 1.000 US-Dollar Schulden und einem Briefkurs von 0,75 also mit 750 Euro.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbstreit – Wenn die Tochter für die Pflege Geld bekommt

Wichtiges Urteil Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat in einem Urteil vom 16.05.2017 (Aktenzeichen: 9 U 167/15) wichtige Grundsätze für den Bereich Pflege und Vorsorgevollmacht aufgestellt. Grundsätze 1. Behauptet die Beklagte, sie habe von ihrer verstorbenen Mutter bestimmte Bargeldbeträge als Gegenleistung für Pflege- und Betreuungstätigkeiten erhalten, muss der Erbe, der nach dem Tod der Mutter die Herausgabe dieser Geldbeträge…

Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung Die testamentarische Zuweisung einzelner Gegenstände kann  zu Auslegungsproblemen führen. Da kann schon fraglich sein, ob eine Erbeinsetzung oder ein Vermächtnis gewollt ist. Darüber hinaus muss oftmals auch eine Auslegung dahingehend erfolgen, ob eine Teilungsanordnung nach § 2048 BGB oder…

Blankounterschrift vor Notar mit späterer Einfügung des Tesamentstextes?

Blankounterschrift vor Notar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Blankounterschrift vor Notar Das OLG Hamm hatte die Frage zu beantworten, ob der Erblasser beim Notar eine Blanko-Unterschrift leisten darf, über die dann später der Text des Testamentes eingefügt wird. Eine Frau bat einen Notar in ihre Wohnung. Dieser notierte auf sieben Stenografierblock-Seiten den letzten Willen der Erblasserin….

Menü