Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit von Kapitalforderungen, die in Raten oder Annuitäten getilgt werden, berechnet?

  1. Startseite
  2. E [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit von Kapitalforderungen, die in Raten oder Annuitäten getilgt werden, berechnet?

Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit von Kapitalforderungen, die in Raten oder Annuitäten getilgt werden, berechnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Wie wird die Laufzeit von Kapitalforderungen, die in Raten oder Annuitäten getilgt werden, berechnet?

Gleichlautender Ländererlass vom 10.101.2010 für die Bewertung von Kapitalforderungen und Kapitalschulden:

2.1.2. Laufzeiten von Kapitalforderungen oder Kapitalschulden, die in Raten oder Annuitäten getilgt werden

Bei der Bewertung von Kapitalforderungen oder Kapitalschulden, die nicht in einem Betrag getilgt werden, ist von einer mittelschüssigen Zahlungsweise auszugehen; auf die Zahlungszeitpunkte innerhalb einer Zahlungsperiode kommt es nicht an (Tz. 1.2.1 und 1.2.2). Daher sind die Laufzeiten über die Anteile der Jahresleistungen zu ermitteln.

Beispiel 1:

Besteuerungszeitpunkt14. 6. 2010Kapitalforderung15 000 EUR monatliche Tilgungsrate500 EUR Tilgungsdauer in Monaten: (15 000 EUR / 500 EUR =)30Fälligkeit der 1. Rate18. 6. 2010Fälligkeit der letzten Rate18. 11. 2012Im Jahr 2010 werden 7, im Jahr 2011 werden 12 und im Jahr 2012 werden 11 Monatsraten gezahlt. Tilgungsdauer2 Jahre, 6 Monate



Ein Tipp von RA Ruby
 

Beispiel 2:

 

Besteuerungszeitpunkt18. 10. 2010Kapitalschuld27 000 EUR vereinbarter Zinssatz2,5 %monatliche Annuitätenrate500 EUR Jahreswert der Annuität (12 × 500 EUR =)6000 EUR

 Die Laufzeit kann mittels des folgenden Tilgungsplans ermittelt werden:

Es ist von mittelschüssiger Zahlung des Jahresbetrags auszugehen.

 

Kapitalschuld am 18. 10. 201027 000,00 EUR Zinsen bis zum 18. 4. 2011 (1/2 × 2,5 % × 27 000 EUR =)337,50 EURSumme27 337,50 EURAnnuität6000,00 EUR Schuldenstand am 18. 4. 201121 337,50 EUR Zinsen für 1 Jahr (2,5 % × 21 337,50 EUR =)533,44 EURSumme21 870,94 EURAnnuität6000,00 EUR Schuldenstand am 18. 4. 201215 870,94 EUR Zinsen für 1 Jahr (2,5 % × 15 870,94 EUR =)396,77 EURSumme16 267,71 EURAnnuität6000,00 EUR Schuldenstand am 18. 4. 201310 267,71 EUR Zinsen für 1 Jahr (2,5 % × 10 267,71 EUR =)256,69 EURSumme10 524,40 EURAnnuität6000,00 EUR Schuldenstand am 18. 4. 20144524,40 EUR Zinsen für 1 Jahr (2,5 % × 4524,40 EUR =)113,11 EURSumme4637,51 EUR Annuitäten-Teil am 18. 4. 20154637,51 EUR Mithin wird im Jahr 2015 nicht eine volle Annuität gezahlt, sondern nur ein Anteil in Höhe von (4637,51/6000 =)0,8Insgesamt gezahlte Annuitäten4,8Somit beträgt die Tilgungsdauer4,8 Jahre.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Verjährung bei „vergessener“ Schenkungsanzeige

  Verjährung bei der Schenkungsteuer, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkung und Verjährung Verjährung bei der Schenkungsteuer Schenken will gelernt sein ! Das zeigt ein aktueller Fall, den der Bundesfinanzhof gerade entschieden hat. Nach dem Gesetz ist jede Schenkung binnen drei Monaten von den Beteiligten dem Erbschaftssteuer-Finanzamt anzuzeigen. Eine Anzeige beim normalen Wohnsitz-Finanzamt reicht nicht…

Welche Regelungen sind für mein Erbrecht am Wichtigsten?

Welche Regelungen sind für mein Erbrecht am Wichtigsten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Welche Regelungen sind für mein Erbrecht am Wichtigsten? An erster Stelle steht das Testament  oder der Erbvertrag, falls solche vorhanden sind. Sehr wichtig ist auch der Familienstand, also ob sie etwa mit dem Erblasser verheiratet sind (dann gesetzliches Erb- und Pflichtteilsrecht) oder…

Kann der Testamentsvollstrecker Schulden machen, die dann die Erben selber bezahlen müssen?

Druckansicht öffnen  [ 06.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dies ist streitig und nocht nicht abschließend geklärt. Die einen sagen „ja“, die anderen sagen „nein“. Nach wohl richtiger Auffassung kann der Testamentsvollstrecker nur den Nachlass, nicht aber die Erben mit ihrem Privatvermögen verpflichten. Sollen die Erben auch mit ihrem Privatvermögen haften, dann müssen sie…

Menü