Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro

Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteueraufkommen 2010 lag bei 4,4 Milliarden Euro

Wie das Bundesfinanzministerium mitteilt, lag das Aufkommen bei der Erbschaftsteuer in 2010 bei 4,4 Milliarden Euro. Im Durchschnitt zahlte jeder Deutsche im zurückliegenden Jahr 54 Euro Erbschaftsteuer.

Spitzenreiter sind die Hamburger von denen jeder im Durchschnitt 153 Euro Erbschaftsteuer zahlte. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen die Baden-Württemberger mit 78 Euro und die Bayern mit 75 Euro pro Person. Vierter in der Erbschaftsteuer-Liga sind die Hessen mit 69 Euro und Fünfter Nordrhein-Westfalen mit 60 Euro Erbschaftsteuer pro Kopf.

Das Mittelfeld wird von Berlin (51 Euro)  auf dem sechsten Platz angeführt. Es folgen (7.) Bremen  48 Euro, (8.) Niedersachsen  38 Euro , (9.) Rheinland-Pfalz  36 Euro, (10.) Schleswig-Holstein  33 Euro und (11.) das Saarland  mit rund 30 Euro.

Im Tabellenkeller tummeln sich die neuen Bundesländer Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern  und Sachsen-Anhalt , bei denen die Erbschaftsteuer nur 4 bis 6 Euro pro Kopf in 2010 ausmachte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sohn lebt in der Schweiz und hat nur 2000 Euro bei Erbschaftsteuer frei?

Unser Sohn lebt in der Schweiz. Hat er nur 2000 Euro bei der Erbschaftsteuer frei? Nein, wenn Sie in Deutschland leben und in Deutschland sterben, ist ihr Sohn unbeschränkt steuerpflichtig, hat aber auch einen unbeschränkten Steuerfreibetrag von 400.000 Euro je Elternteil. Beschränkt Steuerpflichtige hatten früher nur einen Freibetrag von 2.000 Euro. Aber das gilt in…

Kann ich das Protokoll über die Testamentseröffnung wie einen Erbschein einziehen lassen?

Protokoll über die Testamentseröffnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Protokoll über die Testamentseröffnung Frage: Unser Vater ist verstorben. Es spricht viel dafür, dass er bei der Beurkundung des notariellen Testaments testierunfähig war. Einer unserer Brüder ist in dem notariellen Testament als Alleinerbe ausgewiesen. Es besteht jetzt die Gefahr, dass unser Bruder, der nach unserer Meinung…

Katastrophenklausel: Bringt das „gleichzeitige Versterben“ Steuervorteile?

Katastrophenklausel: Bringt das „gleichzeitige Versterben“ Steuervorteile? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Katastrophenklausel: Bringt das „gleichzeitige Versterben“ Steuervorteile? Das kommt darauf an. Ist in einem Ehegatten-Testament vom „gleichzeitigen Tod“ oder „gleichzeitigen Versterben“ die Rede ist damit sicherlich der Fall erfasst, dass die Eheleute wirklich (ausnahmsweise) gleichzeitig sterben (also in derselben Sekunde) oder, dass nicht festgestellt werden…

Menü