Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Manche Schenkungen, die die Kinder erhalten haben, sind nach dem Tod des Erblassers bei der Erbeilung auszugleichen. Das führt zu einer Anrechnung der Schenkungen auf den Erbteil nach den §§ 2050 ff. BGB. Dies ist immer der Fall, wenn bei der Schenkung die spätere Ausgleichung angeordnet wurde (im Schenkungsvertrag nachsehen!).

Hierzu ein Bespielsfall:

Witwe W hinterlässt K1 bis K5 als gesetzliche Erben. Reiner Nachlass 600. Als ausgleichungspflichtige Vorempfänge haben K1 450 (indexiert) und K2 300 (indexiert) erhalten. Wie ist der Nachlass aufzuteilen?

Lösung:

Anspruch K1: 600 Nachlass + 450 VE K1 + 300 VE K2 = 1.350 x 1/5 = 270

Es zeigt sich, dass sowohl K1 mit 450 als auch K2 mit 300 schon zu Lebzeiten mehr erhalten haben als ihnen mit 270 zustehen würde. Sie scheiden deshalb bei der Erbteilung aus, ohne zur Rückzahlung des Mehrempfangs verpflichtet zu sein, § 2056 S. 1 BGB. Unter den verbleibenden Kindern K3, K4 und K5 ist eine Neuberechnung vorzunehmen, § 2056 S. 2 BGB

Nachlasswert 600 x 1/3 = je 200 für K3, K4, K5

K1 und K2 erhalten also bei der Erbteilung nichts. K3 bis K5 teilen sich den Nachlass von 600.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist der Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“?

Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“ Ein Behindertentestament ist eine Testamentsgestaltung zugunsten von körperlich oder geistig behinderten Personen, die in der Regel Sozialleistungen nach dem SGB XII (also  klassische Sozialhilfe bzw. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) beziehen, weil sie infolge ihrer Behinderung…

Haften die Miterben nach BGB gesamtschuldnerisch oder anteilig?

Haften die Miterben nach BGB gesamtschuldnerisch. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Haften die Miterben nach BGB gesamtschuldnerisch oder nach Teilen? Bei der Frage der Haftung geht es zum Beispiel darum, wer Schulden, die der Erblasser noch aus seiner Lebenszeit hatte 8z.B. unbezahlte Stromrechnung) aber noch nicht bezahlt hat, zu bezahlen hat bzw. noch genauer gesagt, von…

Ich habe ein für mich ungünstiges Testament im Haus meiner verstorbenen Lebensgefährtin aus Versehen weggepackt

Druckansicht öffnen  [ 06.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ich habe ein für mich ungünstiges Testament im Haus meiner verstorbenen Lebensgefährtin aus Versehen weggepackt. Was kann mir jetzt passieren?Ich habe nach dem Tod meiner Ex-Lebensgefährtin in ihrer Wohnung persönliche Unterlagen gefunden. Ich habe sie nicht durchgesehen, sondern in eine Kiste gepackt. Die hab ich…

Menü