Erbvorbezug: Der Vorempfang nach Schweizer Recht

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbvorbezug: Der Vorempfang nach Schweizer Recht

Erbvorbezug: Der Vorempfang nach Schweizer Recht

Erbvorbezug: Der Vorempfang nach Schweizer Recht

Erbvorbezug. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht.

1. Begriff

Ein Erbvorbezug nach Schweizer Recht ist eine lebzeitige Zuwendung eines Vermögenswertes an einen mutmasslichen zukünftigen Erben, mit Anrechnung auf dessen Erbteil.

Der Erbvorbezug ist also ähnlich der Schenkung, mit dem Unterschied, dass der Erbvorbeziehende beim Ableben des Erblassers den Betrag zurückbezahlen muss, bzw. auf seinen Erbteil angerechnet bekommt.

Liegt eine Schenkung weniger als fünf Jahre seit Ableben des Schenkers zurück, so ist diese ebenfalls als Erbvorbezug anzusehen und zurückzuzahlen.

2. Praxis

Um einen späteren Streit zu vermeiden, sollten Eltern schriftlich festhalten, ob ihr Sohn oder die Tochter den Erbvorbezug auf Anrechnung auf sein künftiges Erbe erhält oder nicht. (Es ist also zu Unterscheiden, ob es eine Schenkung oder ein Erbvorbezug sein soll)

Diese ist die Regelung für die meisten Kantone in der Schweiz. Es ist zu beachten, dass es kantonale Unterschiede geben kann.

3. Gesetzliche Regelung

ZGB Art. 626 – Ausgleichungspflicht gesetzlicher Erben
www.steuern.sg.ch

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nichteheliche Lebensgefährten sterben gefährlich

Nichteheliche Lebensgefährten sterben gefährlich

Überleitung von Ansprüchen durch den Sozialleistungsträger

Überleitung von Ansprüchen durch den Sozialleistungsträger

Die größten Fehler beim Vererben: Der falsche Ehevertrag

Der falsche Ehevertrag. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der falsche Ehevertrag Eheverträge können in der Regel nicht nur ehe- bzw. scheidungsrechtliche Bedeutung erlangen. Auch das Erbrecht wird berührt. So bedeutet z.B. der Weg aus der Zugewinngemeinschaft in die Gütertrennung in vielen Fällen eine Verschlechterung der gesetzlichen Erbquote des überlebenden Ehegatten, folglich auch eine Minderung seiner Pflichtteilsansprüche….

Menü