„Erst am Ende deines Lebens, verteile deinen Besitz an die Erben!“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. „Erst am Ende deines Lebens, verteile deinen Besitz an die Erben!“

„Erst am Ende deines Lebens, verteile deinen Besitz an die Erben!“ Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

„Erst am Ende deines Lebens, verteile deinen Besitz an die Erben!“

Kluge Worte, die über 2000 Jahre alt sind, lesen wir im Alten Testament, im Buch Jesus Sirach Kapitel 33, Vers 20 ff.

Unabhängig bleiben

Solange du lebst, lass niemand Gewalt über dich bekommen, weder Sohn noch Frau, weder Bruder noch Freund! Übergib auch keinem dein Vermögen! Du könntest es bedauern und müsstest es dann zurückfordern. Solange noch ein Hauch von Leben in dir ist, lass keinen Menschen über dich bestimmen! Es ist besser, wenn deine Kinder dich um etwas bitten müssen, als wenn du von ihnen abhängig bist. Bei allem, was du tust, behalte die Zügel in der Hand, damit niemand deine Autorität in Frage stellt! Erst am Ende deines Lebens, in deiner letzten Stunde, verteile deinen Besitz an die Erben!


Heute sind wir in der Lage Rückforderungsrechte zu vereinbaren, mit denen eine Übergabe entweder jederzeit und ohne Angabe von Gründen rückgängig gemacht werden kann („Rückholrecht“ für das Haus) oder aus bestimmten Gründen (bei Scheidung, Tod, Verschuldung etc. des Übernehmers).

Tipp:

Wir sind auf Übergaben mit Rückholrechten spezialisiert. Wir gestalten (bei entsprechenden Voraussetzungen) Ihre Hausübergabe so, dass keine Steuern anfallen, das Haus vor dem Zugriff des Sozialamtes so weit wie möglich gesichert ist und Sie Ihr Haus im Notfall oder jederzeit zurückholen können.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausfertigung des Erbscheins: So gut wie das Original

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn das Erbrecht festgestellt ist, erteilt das Nachlassgericht den Erbschein. Dies geschieht ganz einfach durch Eintragung des entsprechenden Beschlusses in die Nachlassakte. Dieser Beschluss ist der Erbschein. Die Erben erhalten „nur“ eine Ausfertigung des Erbscheins, also nicht den Erbschein selbst, der immer in der Nachlassakte…

Testierwille muss vorhanden sein

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, spezialisiert auf Erbrecht.   Testierwille ist der Wille, ein Testament zu errichten, also der Wille von Todes wegen zu verfügen. Der Erblasser muss das rechtliche Erklärungsbewusstsein haben, ein Testament errichten zu wollen und nicht bloß beispielsweise den Entwurf eines Testamentes zu Schreiben. Wenn Testierwille vorliegt, ist ein Testament wirksam…

Das verschwundene Testament

Das verschwundene Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das verschwundene Testament ist ein „Dauerbrenner“ im Erbrecht. Man weiß, dass die verstorbene Mutter ein Testament errichtet hatte, findet es aber nicht mehr. Hier gilt der Grundsatz: Das einmal errichtete Testament bleibt wirksam, auch wenn es (ohne Willen und Zutun der Mutter allerdings !) vernichtet wurde, verloren geht…

Menü