Familienerbrecht und Verwandtenerbrecht bedeuten nicht dasselbe

  1. Startseite
  2. F
  3. Familienerbrecht und Verwandtenerbrecht bedeuten nicht dasselbe

Familienerbrecht und Verwandtenerbrecht bedeuten nicht dasselbe

Familienerbrecht und Verwandtenerbrecht bedeuten nicht dasselbe

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

  • Verwandtenerbrecht 

bedeutet, dass nach dem Gesetz das Vermögen grundsätzlich nicht an den Staat fällt, wenn der Erblasser kein Testament gemacht hat, sondern an seine nächsten Verwandten. Da ein Erblasser eigentlich immer Verwandte hat und seien sie noch so entfernt, erbt der Staat erst dann, wenn die Erben innerhalb einer angemessenen Frist nicht ermittelt werden können. Dann hat das Nachlassgericht festzustellen, dass ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden ist.  Durch diesen Beschluss wird die Erbenstellung letztlich nur vermutet. Diese Vermutung ist widerlegbar.

Der Ehegatte gehört nicht zu den Verwandten. Mit Verwandten sind nur die

  • Blutsverwandten gemeint. Will man auch den Ehegatten in einen Erbrechtsbegriff einbeziehen, sollte man von
  • „Familienerbrecht“ sprechen. Zur Familie gehören der Ehegatte und die Verwandten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Zwangsgeld bei unterlassener Grundbuchberichtigung

Kein Zwangsgeld bei unterlassener Grundbuchberichtigung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kein Zwangsgeld bei unterlassener Grundbuchberichtigung Wird ein Antrag des Erben auf Umschreibung des Grundbuchs beim Grundbuchamt innerhalb von zwei Jahren nach dem Erbfall gestellt, ist binnen dieser Zwei-Jahres-Frist die Festsetzung eines Zwangsgeldes wegen unterlassener Vorlage eines Erbscheins bei Vorliegen eines notariellen Testaments unzulässig. OLG Hamm ….

Auseinandersetzungsvermittlung: Ein stumpfes Schwert

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Beim Auseinandersetzungsverfahren nach §§ 363 ff. FamFG (früher §§ 86 ff. FGG) soll der zuständige Notar (früher das Nachlassgericht) als neutraler Dritter bei der Teilung der Erbschaft vermittelnd tätig sein. Da der Notar in diesem Verfahren keine Machtbefugnisse zur Entscheidung hat, ist es in der Praxis so gut wie bedeutungslos….

Nachlassinsolvenz, wenn die Erben bereits unbeschränkt haften?

Kann Nachlassinsolvenz noch beantragt werden, wenn die Erben bereits unbeschränkt haften?

Menü