Familienstiftung kann Familienvermögen schützen

  1. Startseite
  2. F
  3. Familienstiftung kann Familienvermögen schützen

Familienstiftung kann Familienvermögen schützen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Familienstiftung kann Familienvermögen schützen

1. Nicht gemeinnützig

Immer mehr Menschen übertragen ihr Vermögen in Stiftungen. Nach dem Stiftungszweck wird die gemeinnützige von der nicht gemeinnützigen, insbesondere der Familienstiftung, unterschieden.

2. Erhalt des Familienvermögens

Familienstiftungen werden gegründet, um eine oder mehrere Familien materiell zu fördern. Dabei wird das Familienvermögen geschützt und die Vermögenssubstanz erhalten.

3. Errichtung steuerpflichtig

Die Errichtung einer Familienstiftung von Todes wegen ist ebenso wie einem Stiftungsgeschäft unter Lebenden erbschaftsteuerpflichtig (§ 3 Abs. 2 Nr. 1 und § 7 Abs. 1 Nr. 8 ErbStG). Steuerschuldner ist die Stiftung. Bei Errichtung der Stiftung ergibt sich die Steuerklasse gem. § 15 Abs. 2 S. 1 ErbStG nach dem Verhältnis des Stifters zu dem nach der Stiftungsurkunde entferntesten Berechtigten (Abkömmlinge = I, Nichte = II). Werden Gegenstände des Privatvermögens übertragen, entsteht weder Einkommen-, noch Gewerbe-, noch Umsatzsteuer. Bei der Übertragung von Betrieben, Teilbetrieben oder Mitunternehmeranteile entstehen ebenfalls weder Einkommen- noch Gewerbesteuer. Auch Umsatzsteuer fällt nicht an.

4. Alle 30 Jahre Erbersatzsteuer

Das Vermögen einer Familienstiftung mit Geschäftsleitung oder Sitz im Inland unterliegt in Zeitabständen von je 30 Jahren der sog. Erbersatzsteuer. Grundlage der Erbersatzsteuer ist eine Erbschaftsfiktion in Zeitabständen von 30 Jahren, die mit dem ersten Übergang des Vermögens auf die Stiftung beginnt. Steuerschuldner ist die Stiftung. Die Erbersatzsteuer kann auf Wunsch in bis zu 30 Jahresraten bezahlt werden. Dabei wird jeweils ein Freibetrag von 410.000 Euro (= doppelter Kinderfreibetrag) gewährt. Der auf die Bemessungsgrundlage anzuwendende Steuersatz ist derjenige, der sich bei Anwendung der Steuerklasse I auf nur die Hälfte des steuerpflichtigen Vermögens ergibt.

5. Änderung des Stiftungszwecks

Die Änderung des Stiftungscharakters einer Familienstiftung durch Satzungsänderung, gleichgültig, ob sie zu Lebzeiten oder erst nach dem Tode des Stifters erfolgt, ist erbschaftsteuerrechtlich als Aufhebung der Familienstiftung und Errichtung einer neuen Stiftung anzusehen, deren Erwerb grundsätzlich der Besteuerung nach Steuerklasse III unterliegt (Für Experten: § 7 Abs. 1 Nr. 9 i.V.m. § 15 Abs. 1 ErbStG, siehe R 2 Abs. 4 ErbStR).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

Rheinland-Pfälzische Höfeordnung: Der Gesetzestext

Rheinland-Pfälzische Höfeordnung: Der Gesetzestext

Gibt es einen Erbteil, den das Kind ohne jede Belastung bekommt?

Gibt es einen Erbteil, den das Kind ohne jede Belastung bekommt?

BVerfG zur Erbschaftsteuer am 22.6.1995: Gerechte Bewertung, Schutz der Unternehmensnachfolge und Kernfamilie

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Welche drei Gebote sind der ersten Entscheidung des BVerfG zur Erbschaftsteuer vom 22.6.1995 zu entnehmen? Realitäts- und relationsgerechte Bewertung der Bemessungsgrundlagen: Der eklatanten Unterbewertung von Grundstücken mit dem 1,4fachen Einheitswert wurde damit ein Ende gesetzt. Das BerfG sagte:„Die gleichmäßige Belastung der Steuerpflichtigen hängt … davon ab, dass für die einzelnen zur…

Menü