Fiktionen im Erbrecht: Wenn das Gesetz etwas annimmt, was gar nicht der Fall ist

  1. Startseite
  2. F
  3. Fiktionen im Erbrecht: Wenn das Gesetz etwas annimmt, was gar nicht der Fall ist

Fiktionen im Erbrecht: Wenn das Gesetz etwas annimmt, was gar nicht der Fall ist

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Auch wenn der Embryo im Zeitpunkt des Todes seines Vaters noch nicht geboren und damit nicht erbfähig war, fingiert das Gesetz den spätere lebend geborenen Säugling als bereits im Moment des Erbfalls geboren,  damit er erben kann 

Von einer Fiktion spricht man, wenn ein Rechtssatz vorschreibt,

  • dass ein nicht vorhandener Tatumstand als vorhanden angenommen werden soll oder
  • dass ein vorhandener Umstand als nicht vorhanden angenommen werden soll.
Beispiel 1 :

Wird ein notarielles Testament aus der amtlichen Verwahrung genommen, fingiert der Gesetzgeber, dass der Erblasser dieses Testament widerruft. Die Widerrufswirkung der Rücknahme eines notariellen Testaments aus der amtlichen Verwahrung tritt wegen der gesetzlichen Fiktion der Widerrufsabsicht unabhängig von dem Willen des Erblassers ein.

§ 2256 BGB Widerruf durch Rücknahme des Testaments aus der amtlichen Verwahrung
   (1) Ein vor einem Notar oder nach § 2249 errichtetes Testament gilt als widerrufen, wenn die in amtliche Verwahrung genommene Urkunde dem Erblasser zurückgegeben wird. Die zurückgebende Stelle soll den Erblasser über die in Satz 1 vorgesehene Folge der Rückgabe belehren, dies auf der Urkunde vermerken und aktenkundig machen, dass beides geschehen ist.
   (2) Der Erblasser kann die Rückgabe jederzeit verlangen. Das Testament darf nur an den Erblasser persönlich zurückgegeben werden.
   (3) Die Vorschriften des Absatzes 2 gelten auch für ein nach § 2248 hinterlegtes Testament; die Rückgabe ist auf die Wirksamkeit des Testaments ohne Einfluss.

Beispiel 2:

Die wohl berühmteste gesetzliche Fiktion im Erbrecht ist die, dass ein Säugling, der im Zeitpunkt des Erbfalls noch im embryonalen Stadium war, als schon im Zeitpunkt des Erbfalls geboren gilt, damit er erben kann, insbesondere auch nach dem vor der Geburt verstorbenen Vater (sog. nasciturus).

§ 1923 BGB Erbfähigkeit
(1) Erbe kann nur werden, wer zur Zeit des Erbfalls lebt.
(2) Wer zur Zeit des Erbfalls noch nicht lebte, aber bereits gezeugt war, gilt als vor dem Erbfall geboren.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 10 größten Fehler beim Vererben: 1. Kein Testament machen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge, häufig mit unangenehmen Überraschungen. So beerben sich z.B. kinderlose Ehepartner nicht gegenseitig, sondern der Überlebende erbt zusammen z.B. mit seinem Schwiegervater oder Schwager. Gesetzliche Erbfolge bedeutet häufig auch Bildung einer Erbengemeinschaft, ein Konfliktherd ersten Ranges. Ein kluges Testament hilft Frieden stiften, so z.B. durch Teilungsansordnung,…

Im Berliner Testament angeben, dass es auch mein Testament ist, Ort und Tag?

Der zweite Ehegatte beim Berliner Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der zweite Ehegatte beim Berliner Testament Frage: Mein Mann und ich wollen ein Berliner Testament errichten. Ich soll es schreiben. Muss mein Mann die Erklärung beifügen, dass das Testament auch als sein Testament gelten soll. Und muss er vor seiner Unterschrift auch eigenhändig Ort und…

Bei Zugewinngemeinschaft Erbe ausschlagen, um mehr zu erhalten?

Druckansicht öffnen  [ 26.01.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ich habe gehört, dass man als überlebender Ehegatte bei der Zugewinngemeinschaft besser stehen kann, wenn man das Erbe ausschlägt. Stimmt das? Es kommt darauf an. Es gibt Fallgestaltungen, bei denen eine Ausschlagung i.V.m. Geltendmachung des Zugewinnausgleichsanspruchs und des kleinen Pflichtteils den überlebenden Ehegatten besser stellen…

Menü