Freigrenzen sind bei der Steuer schlechter als Freibeträge

  1. Startseite
  2. F
  3. Freigrenzen sind bei der Steuer schlechter als Freibeträge

Druckansicht öffnen 

[ 29.06.2010 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Freigrenzen sind nicht so vorteilhaft wie > Freibeträge. Werden die Freigrenzen nicht eingehalten, greift die Besteuerung auf den gesamten Betrag durch. So sind Gelegenheitsgeschenke, die innerhalb der Grenze des Üblichen bleiben, steuerfrei (§ 13 Abs. 1 Nr. 14 ErbStG). Das FG Hessen hat entschieden (ZEV 2006, 88), dass eine

  • Geldzuwendung von der Mutter an die Tochter in Höhe von rund 36.500 Euro für den Kauf eines Pkw
  •  und von 40.000 Euro für die Instandsetzung von Haus und Garten

die Grenze des Üblichen überschreite. Selbst wenn man 20.000 Euro als Üblichkeitsgrenze annähme, wären die gesamten 76.500 Euro zu versteuern (ohne Abzug der Üblichkeitsgrenze von 20.000 Euro).

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Strohal § 004 Die grundsätzliche Gestaltung der Erbfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   3. Die grundsätzliche Gestaltung der Erbfolge.   § 4.   I. Die Berufung des Erben beruht entweder auf einer vom Erblasser, sei es einseitig (durch Testament), sei es vertragsmäßig (durch Erbvertrag) getroffenen Verfügungen von Todes wegen (gewillkürte Erbfolge) oder auf ergänzender Rechtsvorschrift (gesetzliche Erbfolge). Eine Erbfolge gegen den Willen…

Vorsorgevollmacht schützt nicht vor Nachlasspflegschaft

Vorsorgevollmacht schützt nicht vor Nachlasspflegschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorsorgevollmacht schützt nicht vor Nachlasspflegschaft Hatte der Erblasser eine transmortale Vollmacht erteilt, kann dennoch eine Nachlasspflegschaft angeordnet werden, wogegen dem Vorsorgebevollmächtigten ein Beschwerderecht nicht zusteht. Für Experten: OLG München v. 26.02.2010 – 31 Wx 16/10 – NJW-Spezial 2010, 199 ZErb 2010, 120 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir…

Ausgleichung bei Erbteilung kann auch mit Einschusspflicht vereinbart werden

Druckansicht öffnen  [ 03.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Probleme bereitet in Erbengemeinschaften immer wieder die Vorempfänge, die ein Kind erhalten hat und andere nicht. So kann der Vater dem einen Kind z.B. einen Bauplatz zur Hochzeit schenken und anordnen, dass diese Schenkung später bei der Erbteilung unter den Kindern auszugleichen ist. Stellt sich…

Menü
Die mobile Version verlassen