Für welche Dinge muss überhaupt Erbschaftsteuer gezahlt werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Für welche Dinge muss überhaupt Erbschaftsteuer gezahlt werden?

Für welche Dinge muss überhaupt Erbschaftsteuer gezahlt werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Für welche Dinge muss überhaupt Erbschaftsteuer gezahlt werden?

Der Erbschaftsteuer unterliegen grundsätzlich alle „Erwerbe von Todes wegen“. Die Gesetzessprache klingt etwas gestelzt. Gemeint ist damit, dass grundsätzlich alles, was man bekommt, weil einer gestorben ist, grundsätzlich der Erbschaftsteuer unterliegt.

Das kann die Erbschaft als Alleinerbe oder Miterbe sein, ein Vermächtnis (ein Gegenstand aus dem Nachlass) oder auch eine Schenkung auf den Todesfall (z.B. Sparvertrag zugunsten eines Dritten, der mit dem Tod zur Auszahlung fällig wird). Zu beachten sind immer die Freibeträge, die vorab vom Erwerb abzuziehen sind. Für die Ehefrau immer 500.000 Euro und das Familienheim, so dass sie z.B. für ein Haus und 400.000 Euro als Erbschaft keine Schenkungsteuer zahlen muss. Kinder haben einen Freibetrag von 400.000 Euro, Enkel von 200.000 Euro und Urenkel von 100.000 Euro. Alle anderen haben nur einen Freibetrag von 20.000 Euro, also egal ob Geschwister, Nichten, Neffen, Lebensgefährten oder einfach Freunde des Erblassers.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenzahlung an Lebensgefährtin auf Grund Vermächtnisses nicht absetzbar

Rentenzahlung an Lebensgefährtin auf Grund Vermächtnisses nicht absetzbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Rentenzahlung an Lebensgefährtin auf Grund Vermächtnisses nicht absetzbar Rentenzahlungen, die ein nicht befreiter Vorerbe auf Grund eines Vermächtnisses an die Lebensgefährtin des Erblassers zahlt, führen weder zu Werbungskosten noch zu Sonderausgaben. Für Experten: FG Baden-Württemberg v. 26.05.2009 – 4 K 1445/07 – Erbrechtkanzlei…

Immer wieder Probleme mit dem Bankkonto im Todesfall

Bankkonto im Todesfall. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bankkonto im Todesfall 1. Problemlage Hinterlässt der Verstorbene mehrere Erben, bereitet dessen Bankkonto im Nachlass oft erhebliche Probleme. Denn grundsätzlich darf eine Erbengemeinschaft nur einstimmig Überweisungen veranlassen oder Abhebungen vornehmen. Praktisch bedeutet das, dass alle Miterben einen Überweisungsträger oder eine Auszahlungsanweisung unterschreiben müssen. Dies ist im Interesse eines…

Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

Menü