Geerbtes und geschenktes Vermögen im Jahr 2014 auf über 100 Milliarden Euro gestiegen

Druckansicht öffnen 

[ 08.10.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaft- und SchenkungsteuerBild vergrößern

WIESBADEN – Im Jahr 2014 erhöhte sich das geerbte und geschenkte Vermögen um 54,6 % gegenüber dem Vorjahr auf 108,8 Milliarden Euro. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) beliefen sich die von den Finanzverwaltungen veranlagten Vermögensübertragungen aus Erbschaften und Vermächtnissen auf 38,3 Milliarden Euro (+ 25,7 %) und aus Schenkungen auf 70,5 Milliarden Euro (+ 76,8 %). 

Die Vermögensübergänge mit einem Wert von mehr als 20 Millionen Euro stiegen auf 51,1 Milliarden Euro und lagen damit um 131,6 % über dem Ergebnis des Vergleichszeitraumes. Diese Großerwerbe erreichten einen Anteil von 47,0 % am insgesamt geerbten und geschenkten Vermögen.

Insgesamt war das Betriebsvermögen mit 44,5 % die wertmäßig größte übertragene Vermögensart. Auch bei den Schenkungen entfiel darauf der höchste Anteil (62,7 %). Die Übergänge von Unternehmensvermögen beliefen sich insgesamt auf 48,5 Milliarden Euro brutto (+ 110,1 %)und bei Schenkungen auf 44,2 Milliarden Euro brutto (+ 120,6 %). Geerbt wurde im Jahr 2014 vorwiegend übriges Vermögen (58,1 %), wie Anteile an Kapitalgesellschaften, Wertpapiere und Bankguthaben. 

Aufgrund von Freibeträgen und den umfangreichen Steuerbefreiungen nach § 13a Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG), die auf Betriebsvermögen, land- und forstwirtschaftliches Vermögen sowie Anteile an Kapitalgesellschaften gewährt werden, betrug der Wert der steuerpflichtigen Vermögensübergänge nur 33,8  Milliarden Euro, das waren aber 17,4 % mehr als 2013. Die hierfür festgesetzte Steuer stieg im Jahr 2014 um 15,1 % auf rund 5,4 Milliarden Euro, davon waren 4,3 Milliarden Euro Erbschaft- und 1,1 Milliarden Euro Schenkungsteuer. Anteilmäßig mussten damit 11,3 % des geerbten und 1,6 % des geschenkten Vermögens als Steuern gezahlt werden.

Geerbtes und geschenktes Vermögen im Jahr 2014Erbschaft- und SchenkungsteuerstatistikMilliarden EuroVeränder-
ungen zum VorjahrAnteil am geerbten beziehungs­
weise geschenkten Vermögenin %Erbschaften und VermächtnisseGeerbtes Vermögen (vor Abzug von Steuerbefreiungen)38,325,7100,0und zwar:Erbschaften über 20 Millionen Euro6,1138,516,0Betriebsvermögen (brutto)4,240,111,0Steuerbefreiungen nach §13a ErbStG6,473,416,8Steuerpflichtige Erwerbe20,417,753,2Festgesetzte Steuer4,319,311,3SchenkungenGeschenktes Vermögen (vor Abzug von Steuerbefreiungen)70,576,8100,0und zwar:Schenkungen über 20 Millionen Euro44,9130,663,8Betriebsvermögen (brutto)44,2120,662,7Steuerbefreiungen nach §13a ErbStG59,696,284,5Steuerpflichtige Erwerbe13,416,919,0Festgesetzte Steuer1,11,01,6InsgesamtGeerbtes/geschenktes Vermögen (vor Abzug von Steuerbefreiungen)108,854,6100,0und zwar:Erbschaften und Schenkungen über 20 Millionen Euro51,1131,647,0Betriebsvermögen (brutto)48,5110,144,5Steuerbefreiungen nach §13a ErbStG66,093,760,7Steuerpflichtige Erwerbe33,817,431,1Festgesetzte Steuer5,415,15,0

Weitere Auskünfte gibt:
Margrit Kaiser, 
Telefon: +49 611 75 4109,
www.destatis.de/kontakt

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü