Gefahr bei der Erbschaftsteuer wegen explodierender Grundstückspreise

  1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Gefahr bei der Erbschaftsteuer wegen explodierender Grundstückspreise
Gefahr bei der Erbschaftsteuer. Die Grundstückspreise explodieren. Was kann man jetzt tun? Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen, Radolfzell, Rottweil

Immobilienpreise explodieren

Gefahr bei der Erbschaftsteuer! Die Preise auf dem Immobilienmarkt explodieren. So haben sich seit 2015 die Immobilienpreise landauf landab dramatisch erhöht, zum Teil verdoppelt. Aus Teilungsversteigerungen für Erbengemeinschaften kann ich zudem berichten, dass die Versteigerungserlöse weit über den Schätzwerten der Sachverständigen liegen. Es werden gegenüber den Gutachten teilweise Mehrerlöse von 30 bis 50 Prozent erzielt.

Der Wohnraum ist knapp und das Geld ist billig

Dies wirkt sich dramatisch auf den Immobilienmarkt aus. Ein ganz anderes Problem ist die Vermögensnachfolge der Kinder in den Immobilienbesitz.

Freibeträge bei der Erbschaftsteuer reichen oft nicht mehr

Ein Kind hat nach einem Elternteil nämlich nur 400.000 Euro steuerfrei. Das war früher viel. Heute ist es in Anbetracht der Preisentwicklung für Grundbesitz eher wenig. Wenn eine Immobilie im Wert von 600.000 Euro auf ein einzelnes Kind übergeht, sind 22.000 Euro Erbschaftsteuer fällig. Bei einem Grundbesitzwert von 800.000 Euro sind nach Abzug des Freibetrags von 400.000 Euro die verbleibenden 400.000 Euro von einem Einzelkind mit 15 Prozent zu versteuern. Es werden dann 60.000 Euro Erbschaftsteuer fällig.

Übergabe macht Sinn

Man kann dem entgehen, indem man die Immobilie unter Vorbehalt eines Nießbrauchs bereits jetzt überträgt. Der Wert des Nießbrauchs wird nämlich vom Wert des Hausgrundstücks abgezogen. Vereinfacht gesagt ist der Wert des Nießbrauchs die Summe der Mieten für die Zeit, die die Eltern durchschnittlich noch leben. Da kommt einiges zusammen. Das hilft Steuern sparen. Übertragungen sollten nicht zu lange hinaus geschoben werden. Die zu erwartende Lebenszeit der Eltern wird mit jedem Jahr kürzer und auf der anderen Seite steigen die Immobilienpreise tagtäglich weiter.

Absicherung der Eltern

Die Eltern können durch Rückforderungsrechte weitgehend abgesichert werden und bleiben als Nießbraucher weiterhin Herr ihres Vermögens. „Schenke, aber herrsche“ heißt das Stichwort für den Nießbrauch. Nutzen Sie dieses Modell, um Steuern für Ihre Familie zu sparen. Wir beraten Sie gerne.

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht.

Villingen – Rottweil – Radolfzell – Konstanz.

Wir machen nur Erbrecht. Wir helfen Ihnen.

Tel.: 07721 / 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Muss ich das Amt des Testamentsvollstreckers annehmen?

Druckansicht öffnen  [ 04.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein. Dadurch, dass dem Testamentsvollstrecker umfangreiche Aufgaben und Pflichten zufallen, muss dieser uneingeschränkt bereit sein, das Amt zu übernehmen. Gegen seinen Willen kann niemand zum Testamentsvollstrecker werden. Daher ist im Gesetz festgelegt, dass das Amt des Testamentsvollstreckers erst mit dem Zeitpunkt beginnt, in dem der…

Wie widerrufe ich eine Vorsorgevollmacht?

Wie widerrufe ich eine Vorsorgevollmacht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie widerrufe ich eine Vorsorgevollmacht? Entweder durch Erklärung des Widerrufs gegenüber dem Bevollmächtigten oder durch Widerruf gegenüber einem Dritten, wenn die Vollmacht durch Erklärung gegenüber Dritten (z.B. der Bank) erklärt wurde. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in…

Hat der Nacherbe gegenüber dem Vorerben einen Nachteil?

Nacherbe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorerbe – Nacherbe Zunächst den, dass er warten muss bis der Nacherbfall eintritt, also zum Beispiel der Vorerbe stirbt. Bis dahin nutzt ja der Vorerbe die Nacherbschaft. Ansonsten schützt das Gesetz den Nacherben vor dem Vorerben. Der Nacherbe soll nämlich die Erbschaft möglichst ungeschmälert erhalten. Damit der Nacherbe die…

Menü