Gehört Sparbuch, das nach Testamentsabfassung angelegt wurde, zum Erbe?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gehört Sparbuch, das nach Testamentsabfassung angelegt wurde, zum Erbe?

Gehört Sparbuch, das nach Testamentsabfassung angelegt wurde, zum Erbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gehört ein Sparbuch, das nach  der Testamentsabfassung angelegt wurde, zum Erbe?

Es kommt öfters vor, dass der Erblasser ein Testament abfasst und darin auch Vermächtnisse aussetzt, die die Erben dann erfüllen müssen. Gerne werden durch Vermächtnisse Gelder, zum Beispiel die Sparkonten zugewandt, zum Beispiel indem verfügt wird: „Ich setze folgende Vermächtnisse aus: Meine bei der … Sparkasse …, deponierten Wertpapiere sowie Sparkassenguthaben erhalten zu gleichen Teilen A, B und C.“ Oft werden dann Jahre später weitere Konten errichtet, auf die Gelder eingezahlt wird. Jetzt stellt sich die Frage, ob das Vermächtnis hinsichtlich der Sparkonten auch die später errichteten Konten erfasst.

Zum Vermächtnis gehören aber grundsätzlich nur die Guthaben aus den bei Testamentserrichtung bestehenden Sparkonten, so dass die später angelegten Sparbücher den Erben und nicht den Vermächtnisnehmern zustehen. Etwas anderes gilt, wenn sich aus dem Testament ein anderer Wille des Erblassers entnehmen lässt.

Das Oberlandesgericht Koblenz urteilte in einem solchen Fall, bei dem ein weiteres Konto vier Jahre nach der Testamentserrichtung vom Erblasser angelegt wurde, zugunsten der Erblasser und führte aus:

Der testamentarische Wille der Erblasserin hat sich – ausgehend von der Sachlage bei Testamentserrichtung – nur auf die damals vorhandenen Forderungen aus dem Wertpapierdepot und aus den damals vorhandenen Sparbüchern erstreckt mit der Maßgabe, dass nur noch das beim Erbfall tatsächlich vorhandene jeweilige Guthaben vermacht sein soll. Für künftig entstehende neue Forderungen – wie im vorliegenden Fall das von der Erblasserin neu eingerichtete Sparkonto – kann ein entsprechender testamentarischer Wille der Erblasserin, der bereits bei Abfassung des Testamentes vorgelegen haben und dort einen Anhalt finden müsste, auch unter Berücksichtigung der Grundsätze über die ergänzende Testamentsauslegung nicht festgestellt werden.

OLG Koblenz, Urteil vom 28.11.1997 – 10 U 491/96

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteilung: Wann verjährt das Recht zur Ausgleichung von Schenkungen?

Erbteilung: Wann verjährt das Recht zur Ausgleichung von Schenkungen?

Veräußerung einbringungsgeborener Anteile

Veräußerung einbringungsgeborener Anteile. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Veräußerung einbringungsgeborener Anteile Der Freibetrag nach § 13a Abs. 1 ErbStG a.F. und der verminderte Wertansatz nach § 13 a Abs. 2 ErbStG a.F. fallen mit Wirkung für die Vergangenheit weg, wenn der Steuerpflichtige Anteile an einer Kapitalgesellschaft veräußert, die er durch eine Sacheinlage nach § 20 Abs….

Pflichtteilsberechnung wenn eine Schenkung auf den „Erb- und Pflichtteil anzurechnen“ ist

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuwendungen, die Kinder von den Eltern zu deren Lebzeiten erhielten, können im Erbfall eine große Rolle spielen. Sie können bei der Erbteilung „nachwirken“ oder auch beim Pflichtteil. Besonders schwierig wird es, wenn solche Zuwendungen, z.B. eines Grundstücks, mit der Bestimmung übergeben wurde, ihr Wert sei später „auf den Erb- und…

Menü