Geld für die Geliebte muss versteuert werden

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Geld für die Geliebte muss versteuert werden

Geld für die Geliebte muss versteuert werden.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Geld für die Geliebte muss versteuert werden

Nicht nur Fußballstars und Schauspieler sind großzügig gegenüber ihren Geliebten oder Freundinnen. Auch Adelige oder Privatleute. So schenkte ein verheirateter Mann seiner Geliebten im Laufe der Jahre zwei Millionen Euro. Als er verstarb wurden die Zuwendungen bekannt und das Finanzamt verlangte  688.000,00 Euro Schenkungsteuer. Die Geliebte gab an, der Schenker habe ihr versprochen die Steuern zu zahlen. Dann müsse eben die Ehefrau als Erbin die Steuerschuld übernehmen. Da der Schenker keinen notariellen Vertrag gemacht hatte, in dem er versprochen hatte die Schenkungsteuer zu zahlen, musste die Geliebte die Steuerschuld zahlen.

Das Finanzgericht Düsseldorf urteilte hierzu:

Bei der Schenkungsteuer ist regelmäßig davon auszugehen, dass die Steuer in erster Linie gegen den (bereicherten) Erwerber festzusetzen ist.
Eine Festsetzung der Steuer vorrangig gegen den Schenker kommt dann in Betracht, wenn dieser es beantragt hat oder wenn er dem Beschenkten gegenüber die Steuer übernommen hat.
Beruft sich der Beschenkte auf ein – mangels notarieller Beurkundung – zivilrechtlich unwirksames Übernahmeversprechen in Bezug auf dem Finanzamt nicht einmal angezeigte Zuwendungen des zwischenzeitlich verstorbenen Schenkers, ist die Auswahl des Beschenkten als Steuerschuldner nicht ermessensfehlerhaft.
Dies gilt auch bei Schenkungen im Rahmen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft.

FG Düsseldorf URTEIL vom 20.02.2008

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Landwirtschaftserbrecht: Der Bauer hat nur einen Erben

Landwirtschaftserbrecht: Der Bauer hat nur einen Erben

Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby mit neuer Adresse

Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby mit neuer Adresse Ich darf Ihnen meine neue Anschrift und meine neue Telefonnummer mitteilen. Sie erreichen mich unter Tel.: 07721 / 99 30 505 Per Mail: info@ruby-erbrecht.com Meine neue Homepage: www.ruby-erbrecht.com Die neuen Büroräume befinden sich in der Vöhrenbacher Str. 4 in 78050 Villingen-Schwenningen. Parkmöglichkeiten sind direkt gegenüber im Parkhaus…

Lebenspartnerschaftsvertrag: Der Ehevertrag der Homo-Ehe

Lebenspartnerschaftsvertrag: Der Ehevertrag der Homo-Ehe

Menü