Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten?

Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten?

Beim österreichischen Pflichtteilsanspruch handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch in Geld (OGH SZ 45/36), nicht etwa um einen Erbteil (OGH SZ 21/102).
Der Pflichtteilsanspruch richtet sich vor der Einantwortung gegen den ruhenden Nachlass und danach gegen die Erben (OGH SZ 43/30).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesverfassungsgericht zur Erbschaftsteuer: Konsequenzen für den Steuerbürger

Druckansicht öffnen  [ 26.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In seiner Entscheidung zur Erbschaftsteuer hat das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber einen weiten Gestaltungsspielraum eingeräumt und nur die gröbsten Ungerechtigkeiten moniert. Da die Politik bereits erklärt hat, an dem bisherigen unglücklichen System „hohe Steuersätze, viele Ausnahmen“ festzuhalten, ergeben sich für den Steuerbürger aus der Entscheidung folgende…

Erbschaftsteuer-Richtlinien und -Hinweise 2011

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1) Die Erbschaftsteuerrichtlinien 2011 sind Weisungen des Bundesfinanzministers an die Finanzbehörden  zur einheitlichen Anwendung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrechts und der dazu notwendigen Regelungen des Bewertungsrechts. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Die Erbschaftsteuer-Richtlinien (ErStR) werden durch sogenannte Erbschaftsteuer-Hinweise (ErbStH) ergänzt. Die…

Schenkungsteuer schenken

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen Schenkungsteuer schenken Nach § 10 Abs. 2 ErStG kann der Schenker die Entrichtung der vom Beschenkten geschuldeten Steuer selbst übernehmen. Schenkt zum Beispiel die Tante der Nichte ein Grundstück kann sie ihr zusätzlich (also neben dem Grundstück) die von der Nichte zu zahlende Schenkungsteuer schenken. In…

Menü