Gibt es einen Erbteil, den das Kind ohne jede Belastung bekommt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gibt es einen Erbteil, den das Kind ohne jede Belastung bekommt?

Gibt es einen Erbteil, den das Kind ohne jede Belastung bekommt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gibt es einen Erbteil, den das Kind ohne jede Belastung bekommt?

Nein. Das deutsche Erbrecht kennt keine Erbportion des Erben, die dem Erben frei von irgendwelchen Vermächtnissen oder sonstigen letztwilligen Belastungen verbleiben muss. Das wird zwar ab und an fälschlicherweise angenommen, wenn z.B. geglaubt wird, die Pflichtteilsquote müssen belastungsfrei bleiben. Das ist aber falsch. Ein pflichtteilsberechtigter Erbe kann seinen Erbteil nur mit allen Beschränkungen und Beschwerungen annehmen (selbst wenn dann nicht einmal der Pflichtteil übrig bleibt) oder ihn aber ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil verlangen.

In der Rechtsgeschichte gab es bei den Römern einen solche freien Erbteil, den das BGB nicht kennt. Es handelt sich um die sogenannte „Quarta Falcidia“. Das war der vierte Teil der Erbportion des Erben. Dieser  musste nach der lex Falcidia vom Jahre 40 vor Christus dem Erben frei von Vermächtnissen und sonstigen letztwilligen Verfügungen verbleiben. Das BGB kennt die Falzidische Quart nicht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbrecht: Die fünf wichtigsten Grundsätze

Das Wichtigste im Erbrecht Es gibt fünf Grundsätze, die man immer beherzigen muss, wenn man das Erbrecht des deutschen BGB verstehen will. Privaterbfolge Der Grundsatz der Privaterbfolge besagt, dass das Eigentum des Erblassers nach dessen Tod wiederum in private Hände gelangt. Zuerst kommen die testamentarischen Erben. Gibt es solche nicht kommen die gesetzlichen Erben. Gesetzliche…

Welche aufschiebenden Einreden stehen den Erben zur Orientierung über den Stand der Erbschaft zu?

Aufschiebenden Einreden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe ist berechtigt, die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit zu verweigern solange noch nicht drei Monate nach der Annahme der Erbschaft abgelaufen sind, jedoch nicht über die Errichtung des Inventars hinaus; wenn er den Antrag auf Erlassung eines Aufgebots der Nachlassgläubiger innerhalb eines Jahren nach der Annahme gestellt hat,…

Wann kann der Erblasser einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen?

Wann kann der Erblasser einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann kann der Erblasser einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen? § 2333 BGB Entziehung des Pflichtteils    (1) Der Erblasser kann einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen, wenn der Abkömmling    1. dem Erblasser, dem Ehegatten des Erblassers, einem anderen Abkömmling oder einer dem…

Menü