Gilt ein Testament in Briefform?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gilt ein Testament in Briefform?

Gilt ein Testament in Briefform? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gilt ein Testament in Briefform?

Ja, auch ein handschriftlicher, unterschriebener Brief gilt als Testament. Es muss aber zweifelsfrei erkennbar sein, dass der Verfasser darin seinen letzten Willen verfügen wollte. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der Brief in einem Umschlag mit der Aufschrift „Testament“ aufbewahrt wird.

Im Fall des Landgerichts München war die Erblasserin geschieden. Sie hatte ein Testament vom 7. 7. 1992 mit Nachtrag vom 23. 8. 1996 hinterlassen, das in Form eines Briefs an ihre beiden Kinder abgefasst und in einen Papierbogen eingelegt war, der die Aufschrift „Testament“ trug.

LG München I v. 31.1.2000, Az.: 16 T 12133/00

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erhaltungsaufwand bei Vorbehaltsnießbrauch

Erhaltungsaufwand bei Vorbehaltsnießbrauch. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erhaltungsaufwand bei Vorbehaltsnießbrauch Der Vorbehaltsnießbraucher ist zum steuermindernden Abzug größerer Erhaltungsaufwendungen dann berechtigt, wenn er sich vertraglich hierzu verpflichtet hat. Für Experten: BFH vom 24.06.2009 – IV R 20/07 – Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721…

Erbvertrag: Die Verfügung von Todes wegen, von der man normalerweise nicht mehr loskommt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht.   1. Begriff Der Erbvertrag (§ 1941, §§ 2274 ff. BGB) ist neben dem Testament  die zweite Möglichkeit eine Verfügung von Todes wegen zu treffen. 1.1 Was ist ein Erbvertrag? Ein Vertrag, durch dein der Erblasser einen Erben einsetzt bzw. Vermächtnisse oder Auflagen anordnet. Als Erbe (Vertragserbe)…

Zuschlag bei der Versteigerung des Nachlassgrundstückes

Zuschlag. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuschlag Mit dem Begriff  „Zuschlag“ bezeichnet man bei einer Versteigerung die Annahme des Meistgebots eines Bieters durch den Versteigerer. Dem Zuschlag an den Meistbietenden soll ein dreimaliger Aufruf vorausgehen. Im  Rahmen einer bei Erbengemeinschaften häufigen Teilungsversteigerung eines Nachlassgrundstücks wird der Zuschlag durch einen besonderen Beschluss des Versteigerungsgerichts erteilt, der nur…

Menü