Gilt von mehreren Testamenten immer nur das letzte?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Gilt von mehreren Testamenten immer nur das letzte?

Gilt von mehreren Testamenten immer nur das letzte? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gilt von mehreren Testamenten immer nur das letzte?

Nein, das ist nicht immer so. Durch ein neues Testamentes, das nicht ausdrücklich den Widerruf des früheren Testaments ausspricht, wird ein früheres Testament nicht insgesamt widerrufen. Ein Widerruf liegt dann nur insoweit vor, als das spätere Testament mit dem früheren in Widerspruch steht.

Beispiel 1

Wird im ersten Testament der A als Alleinerbe eingesetzt und im zweiten Testament der B als Alleinerbe, dann ist zwingend das erste Testament widerrufen, weil es nicht zwei Alleinerben geben kann.

Beispiel 2

Wird im ersten Testament A als Erbe eingesetzt und B im zweiten Testament auch als Erbe, kann die Auslegung ergeben, dass A und B Miterben zu je 1/2 sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig Frage: Ist es dem Sozialleistungsträger gegenüber wirksam, wenn der Sozialleistungsempfänger eine ihm angefallene Erbschaft ausschlägt? Antwort: JA, eine solche Ausschlagung verstößt zivilrechtlich nicht gegen die guten Sitten (BGH ZEV 2011, 258). Sie kann aber sozialrechtlich dazu führen, dass der…

Das Vorausvermächtnis bekommt der Erbe vor der Teilung

Vorausvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorausvermächtnis Beim Vorausvermächtnis (§ 2150 BGB) wird das Vermächtnis einem (Mit-)Erben selbst zugewendet, d.h. er ist sowohl Erbe als auch Vermächtnisnehmer. Er erhält einen bestimmten Gegenstand aus dem Nachlass ohne Anrechnung auf seinen Erbteil. In der Praxis bereitet es immer wieder Schwierigkeiten, das Vorausvermächtnis von der Teilungsanordnung abzugrenzen (siehe…

Anfechtung der Erbschaftsannahme: Da geht immer noch was

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf alle Fragen rund ums ERBEN und VERERBEN.

Menü