Gleiches Erbrecht für alle nichtehelichen Kinder

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gleiches Erbrecht für alle nichtehelichen Kinder

Gleiches Erbrecht für alle nichtehelichen Kinder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gleiches Erbrecht für alle nichtehelichen Kinder

Seit 2011 gilt: Alle nichtehelichen Kinder, also auch die vor dem 1. Juli 1949 geborenen, sind für Erbfälle ab dem 29. Mai 2009 erb- und pflichtteilsberechtigt. Letztere sind nicht mehr vom Erbrecht nach dem Vater und dessen Verwandten ausgeschlossen. Solche Kinder und vor allem deren Väter sollten sich daher dringend von einem Fachanwalt für Erbrecht beraten lassen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Schulden kann man erben?

Druckansicht öffnen  [ 10.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Man erbt auch Schulden Der Erbe erbt nicht nur das Vermögen, sondern auch die Schulden des Erblassers. Diese „Erblasserschulden“ gehören zu den Nachlassverbindlichkeiten, für die der Erbe haftet (§ 1967 Abs. 1 BGB). § 1967 BGB Erbenhaftung, Nachlassverbindlichkeiten (1) Der Erbe haftet für die Nachlassverbindlichkeiten. (2)…

Erbrecht bei Gütertrennung: Wenn sich die Frau mit jeder Geburt etwas enterbt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbrecht bei Gütertrennung Die Gütertrennung ist einer der drei Güterstände des BGB. Je nach Güterstand ändert sich die gesetzliche Erbbeteiligung des überlebenden Ehegatten. Am meisten erbt der überlebende Ehegatte immer in der Zugewinngemeinschaft (immer 1/2 Erbteil neben Kindern ). Bei Gütertrennung erbt der überlebende Ehegatte nie weniger als eines der…

Gemischte Schenkung

Druckansicht öffnen  [ 07.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Finanzverwaltung hat die Grundsätze zur Besteuerung der gemischten Schenkung für Vorgänge nach dem 31.12. 2008 aufgegeben (Ländererlasse vom 20.5.2011 und 19.8.2011 zur Behandlung der gemischten Schenkungen sowie der Schenkung unter Auflage). Für den Zeitraum davor gilt bzw. galt: Stehen sich bei einem gegenseitigen…

Menü