Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB

Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB

1. Kosten für die laufende Grabpflege nach erstmaliger Herrichtung der Grabstätte sind keine Beerdigungskosten im Sinne des § 1968 BGB. Sie sind deshalb bei der Ermittlung des Nachlasswerts für die Berechnung eines Pflichtteilsanspruchs nicht als Nachlassverbindlichkeiten vom Aktivnachlass abziehbar.

2. Ein Nachlasspfleger, zu dessen Wirkungskreis die Verwaltung des Nachlasses zählt, ist jedenfalls dann wie der Nachlassverwalter zur Bedienung von Nachlassverbindlichkeiten befugt, wenn durch die Befriedigung des Gläubigers unnötige Kosten und Prozesse vermieden werden.

Für Experten:
OLG Schleswig v. 06.10.2009 – 3 U 98/08 –
ZErb 2010, 90
ZEV 2010, 196

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Württembergische Nießbrauchslösung

Württembergische Nießbrauchslösung Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht mit Büros in Radolzell, Rottweil und Villingen-Schwenningen Ist der Erblasser so vermögend, dass die Freibeträge des Ehegatten nicht ausreichen, fällt Erbschaftsteuer an, wenn der überlebende Ehegatte Alleinerbe wird. Das Berliner Testament wird hier zur Steuerfalle, bei der die Freibeträge nach dem erstversterbenden Ehegatten eventuell ungenutzt…

Gemeinsamer Hausbau von nichtehelichen Lebensgefährten

Hausbau von nichtehelichen Lebensgefährten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hausbau von nichtehelichen Lebensgefährten Frage:  Mein Freund bekommt von seinem Vater einen Bauplatz geschenkt, auf dem wir zusammen ein Haus bauen möchten. Ich werde mich hierbei ungefähr hälftig an den anfallenden Kosten beteiligen. Wir werden vermutlich in ein bis zwei Jahren heiraten. Ist hier irgend etwas zu…

Gebühren: Was kostet ein Erbschein? – Rund 2000 Euro bei 500.000 Euro Nachlass

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundsätzlich trägt der Antragsteller die Kosten des Erbscheinsverfahrens, da es sich um eine Angelegenheit der freiwilligen Gerichtsbarkeit handelt. Die Kosten sind im GNotKG und dort im KV = Kostenverzeichnis geregelt. 100 Euro für Testamentseröffnung Ist ein Testament vorhanden wird dieses von Amts wegen durch das Nachlassgericht eröffnet. Hierfür fallen Kosten…

Menü