Grundstücksschenkung: Notar-, Grundbuch-, Steuerberater-, Gutachterkosten steuerlich abzugsfähig

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Grundstücksschenkung: Notar-, Grundbuch-, Steuerberater-, Gutachterkosten steuerlich abzugsfähig

Grundstücksschenkung: Notar-, Grundbuch-, Steuerberater-, Gutachterkosten steuerlich abzugsfähig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grundstücksschenkung: Notar-, Grundbuch-, Steuerberater-, Gutachterkosten steuerlich abzugsfähig

Grundstücksschenkungen bis zu den Freibeträgen sind schenkungsteuerfrei. Geht der Schenkungswert darüber hinaus, ist Schenkungsteuer fällig. Daher ist es interessant zu wissen, ob die sogenannten Nebenkosten einer Schenkung, wie z.B. für den Notar, den Grundbucheintrag, Steuerberatungs- oder Rechtsanwaltskosten abzugsfähig sind.

  • Die allgemeinen Erwerbsnebenkosten, wie z. B. Kosten für Notar, Grundbuch oder Handelsregister sind als Folgekosten der Schenkung voll abzugsfähig und mindern die steuerliche Bemessungsgrundlage.
  • Aber: Trägt der Schenker diese Kosten, liegt eine weitere Schenkung vor, die den Zuwendungswert erhöht. Andererseits sind die Kosten wieder abzugsfähig. Ein Nullsummenspiel.
  • Vorsicht: Fallen im Vorfeld der Schenkung Steuerberatungs- oder Rechtsberatungskosten an, stehen diese nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Schenkung. Deshalb können sie nicht abgezogen werden.
  • Die Anwalts- oder Steuerberaterkosten des Beschenkten für die Erstellung der Schenkungsteuererklärung sind dagegen in vollem Umfang steuerlich abzugsfähig.
  • Wird ein Rechtsbehelfsverfahren oder ein finanzgerichtliches Verfahren erforderlich, können die entsprechenden Rechtsverfolgungskosten zur Abwehr der Entrichtung der eigenen Schenkungsteuer allerdings nicht steuermindernd geltend gemacht werden. Werden diese Aufwendungen vom Schenker getragen, handelt es sich auch hier um eine zusätzliche Schenkung.
  • Die Gutachterkosten für die Bewertung von Unternehmensvermögen und Grundstücken können in vollem Umfang abgezogen werden, wenn sie im Rahmen der Verpflichtung zur Abgabe der Feststellungserklärung angefallen sind.
  • Dies gilt aber nicht, wenn die Gutachterkosten erst in einem sich anschließenden Rechtsbehelfsverfahren oder einem finanzgerichtlichen Verfahren angefallen sind. Werden diese Kosten vom Schenker getragen, handelt es sich um eine zusätzliche Zuwendung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbengemeinschaft: Können wir von unserem Bruder Miete verlangen?

Erbengemeinschaft: Können wir von unserem Bruder Miete verlangen?

Wer bekommt Gegenstände, die Erblasser nicht im Testament verteilt hat?

Wer bekommt Gegenstände, die Erblasser nicht im Testament verteilt hat?

Mehr als leichtsinnig: Der Unternehmer ohne Testament

Unternehmer ohne Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unternehmer ohne Testament Jeder Unternehmer sollte ein Testament haben. Das ist eines der wichtigsten Gebote der korrekten Unternehmensführung. Welche Gefahren drohen, wenn der Unternehmer ohne Testament verstirbt? Unerwünschte Erben Ohne Testament werden die Erben vom Gesetz bestimmt. Die Firma geht also an die gesetzlichen Erben (es sei denn…

Menü