Hat der Nachlasspfleger Pflichtteilsansprüche zu erfüllen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Hat der Nachlasspfleger Pflichtteilsansprüche zu erfüllen?

Hat der Nachlasspfleger Pflichtteilsansprüche zu erfüllen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Hat der Nachlasspfleger Pflichtteilsansprüche zu erfüllen?

Nach der ZEV (Heft 6 aus dem Jahr 2009) steht dem Nachlasspfleger grundsätzlich die Befugnis zu, Nachlassverbindlichkeiten zu begleichen, wenn diese klar berechtigt sind und durch ihre Begleichung unnötige Prozesskosten zu Lasten des Nachlasses abgewendet werden können. Zu diesen Nachlassverbindlichkeiten gehören auch unstreitige Pflichtteilsansprüche. Eine Ausnahme gilt nur, wenn mit der Aufhebung der Nachlasspflegschaft in absehbarer Zeit zu rechnen ist, da dann die Begleichung der Pflichtteilsansprüche durch den Nachlasspfleger nicht mehr als „ordnungsmäßige Verwaltung“ des Nachlasses anzusehen wäre.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Überentnahmen zur Tilgung der Schenkungsteuer sind schädlich

Überentnahmen zur Tilgung der Schenkungsteuer sind schädlich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Überentnahmen zur Tilgung der Schenkungsteuer sind schädlich § 13a Abs. 5 Nr. 3 ErbStG lässt eine Einschränkung seines Anwendungsbereichs für den Fall einer Überentnahme zur Tilgung der für den Erwerb festgesetzten Schenkungsteuer weder mit Blick auf den Sinn und Zweck der Vorschrift noch unter…

Ausschlagungsfalle

Ausschlagungsfalle. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagungsfalle Oftmals wird die Erbschaft ausgeschlagen, um unerwünschte Erbfolgen zu korrigieren. Dabei muss man aber sehr vorsichtig sein. Falle: Der Erblasser hinterlässt eine Frau und zwei Kinder, die selbst wiederum nur minderjährige Kinder haben. Ein Testament existiert nicht. Es tritt gesetzliche Erbfolge ein, wonach die Witwe 1/2 und die…

Was tun bei Insolvenz- und Hartz-IV-Erben?

Insolvenz- und Hartz-IV-Erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Insolvenz- und Hartz-IV-Erben Hier ist an die Errichtung von sog. Bedürftigentestamenten (= Hartz-IV-Testament) und Insolvenztestamenten zu denken. Solche Testamente sind – ähnlich wie das Behindertentestament – sehr schwierig zu gestalten und erfordern großes erbrechtliches, sozialrechtliches und insolvenzrechtliches Wissen und Erfahrung. Solche Testamente schüttelt auch der erfahrene Erbrechtler nicht…

Menü