Hohenloher Erbrechtstage 2015 mit Gerhard Ruby: Damit der Streit ausbleibt

Druckansicht öffnen 

[ 23.04.2015 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

http://www.echonews.de/mittwoch/region/sonstige-Damit-der-Streit-ausbleibt;art23374,3355658

Als erstmals die Hohenloher Erbrechtstage anstanden, habe er Zweifel gehabt, ob sie auf Interesse stoßen, sagt Bretzfelds Bürgermeister Thomas Föhl am Montagabend vor zahlreichen Besuchern in der Sporthalle in Bretzfeld-Bitzfeld. Doch die Zweifel sind unbegründet. Zum elften Mal finden die Erbrechtstage statt und erfreuen sich großer Beliebtheit. „Ich war schon mehrfach dabei und komme immer wieder, weil es interessant ist“, sagt Jürgen Keim aus Öhringen-Schwöllbronn.

Es dauert nicht lange, um zu verstehen, was Keim meint. Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht und Sektionsleiter des Deutschen Forums für Erbrecht, tritt für den erkrankten Referenten Professor Klaus Michael Groll auf die Bühne. Was der Top-Anwalt zum Thema „Der Erbfall − eine Gefahr für den Familienfrieden“ zu berichten hat, geht unter die Haut.

Ruby ist nicht nur Anwalt und Referent. Er entpuppt sich als begnadeter Schauspieler, der in verschiedene Rollen seiner Mandanten schlüpft und dies unterhaltsam darstellt. Es sind Fälle aus dem Leben, die der Anwalt exemplarisch aufführt. „Seid ihr noch gut miteinander oder habt ihr schon geerbt?“, fragt er provozierend in den Saal und erntet Gelächter. Doch es ist kein Spaß, den Ruby da macht.

Ein Beispiel: Ein Vater wollte gerecht sein. Sein Vermögen: ein Haus im Wert von 500.000 Euro und Wertpapiere im gleichen Wert. Ein Kind erbt das Haus, das andere die Papiere. Gerecht? Es kommt zum Streit. Das Haus bleibt steuerfrei, die Wertpapiere nicht. 100.000 Euro sind davon zu versteuern. Ein Zusatz im Testament, dass anfallende Erbschaftssteuer geteilt werden muss, kann den Streit vermeiden.

Das Wichtigste im Testament sei der Satz: „Mein Erbe ist…“ Fehle diese Phrase, gestalte sich die Erbschaft als äußerst schwierig. Ruby erzählt beispielhaft von einer alten Dame ohne Angehörige, die ihren Nachbarn ihr Haus vererbt, „weil sie so lieb zu mir waren“. Tatsächlich stand aber nicht im Testament, dass sie die Familie als Erbe einsetzt. Da zuerst keine Nachkommen zu ermitteln waren, dauerte es ganze drei Jahre sowie einen anstrengenden Prozess, bis die Familie das Haus auch wirklich bekam.

Die Erbrechtstage gehen weiter: Morgen referieren in der TSV-Halle in Bretzfeld-Bitzfeld um 19.30 Uhr Rechtsanwältin Susanne Ross zum Thema „Erb- und Pflichtteilsrecht − Wie vermeiden Sie Streitpotenzial“ sowie Hans Kircher zum Thema „Noch kann ich selbst bestimmen − Vorsorgevollmacht und finanzielle Absicherung im Pflegefall“.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü
Die mobile Version verlassen