Schenkungsteuer bei Rentenversprechen für Mutter nach Tod des Vaters?

  1. Startseite
  2. R [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Schenkungsteuer bei Rentenversprechen für Mutter nach Tod des Vaters?

Schenkungsteuer bei Rentenversprechen für Mutter nach Tod des Vaters?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ich habe Vater versprochen Mutter eine Rente von 10 Jahren zu zahlen, wenn er stirbt. Löst das Steuern aus?

Nein. Denn egal, ob man in diesem Versprechen eine auf den Tod des Vaters befristete oder ein durch das Vorversterben des Vaters aufschiebend bedingte Schenkung sieht, gilt § 5 BewG direkt oder über § 8 BewG. Danach wird die Schenkung steuerlich erst berücksichtigt, wenn der Tod des Vaters eingetreten ist. Es sind jetzt also noch keine Steuern zu zahlen bzw. die Schenkung ist steuerlich noch nicht zu berücksichtigen.

§ 4 BGB Aufschiebend bedingter Erwerb
   Wirtschaftsgüter, deren Erwerb vom Eintritt einer aufschiebenden Bedingung abhängt, werden erst berücksichtigt, wenn die Bedingung eingetreten ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

S’Erbe

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dieses Mundartgedicht von Ingrid Koch wurde uns freundlicherweise von der Vorsitzenden der Muddersprochgesellschaft VS-Villingen, Frau Brüderle zur Verfügung gestellt. S‘ Erbe Wehe dene, dia als Oinzelkind ins Lebe neigschtellt worre sind, dia also bis zum bittre End nia den Genuss von Gschwischter hent, koin Schwoger und koi Schwägerin – des…

Dieterle-Klausel: Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben (nicht)

Dieterle-Klausel: Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben (nicht)

BGB-Gesellschaft beim Todesfall

BGB-Gesellschaft beim Todesfall

Menü