Vollmengentarif in der Erbschaftsteuer für den vollen Erwerb

  1. Startseite
  2. V [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Vollmengentarif in der Erbschaftsteuer für den vollen Erwerb

Vollmengentarif in der Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen-Schwenningen, Rottweil, Radolfzell

Der volle Erwerb ist betroffen

Für die Erbschaftsteuer gilt ein sog. Vollmengentarif. D.h. der in der Tabelle nach § 19 ErbStG jeweils ausgewiesene Tarif für die jeweilige Erwerbsstufe ist auf den gesamten Erwerb voll anzuwenden. In der Erbschaftsteuer gilt also kein gestufter sondern ein Vollmengentarif, der einheitlich auf den gesamten Erwerb anzuwenden ist, sofern er die Freibeträge übersteigt.

Beispiel

Für ein Kind gilt bei einem Erwerb bis 75.000 Euro ein Steuersatz von 7 Prozent. Bei einem Erwerb bis 300.000 Euro ein Steuersatz von 11 Prozent und für einen Erwerb bis 600.000 Euro ein Steuersatz von 15 %. Es handelt sich um Effektiv-Steuersätze, die auf den vollen Erwerb anzuwenden sind. Erbt als das Kind 900.000 Euro sind nach Abzug des Freibetrags von 400.000 Euro 15 % Erbschaftsteuer aus dem steuerpflichtigen Erwerb von 500.000 Euro, mithin 75.000 Euro Erbschaftsteuer zu zahlen. Der Betrag von 500.000 Euro kann nicht aufgesplittet werden z.B. in 7 % aus 75.000 Euro, 11 Prozent aus 225.000 Euro und 15 % aus 200.000 Euro.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Dauertestamentsvollstreckung kann dreißig Jahre und mehr dauern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Eine Dauertestamentsvollstreckung liegt vor, wenn der Erblasser verfügt hat, dass die Testamentsvollstreckung dauerhaft und nicht nur zur Erledigung von gewissen Aufgaben angeordnet wird. Ohne Zeitangabe im Testament endet die Dauertestamentsvollstreckung in der Regel nach dreißig Jahren. Der Erbe hat während dieser Zeit keine Zugriffsrechte auf den Nachlass. 1. Bin…

Erblasser würden beim Erbenstreit erblassen

Erbenstreit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht in Baden-Württemberg Erbenstreit Erblasser würden erblassen, wenn sie sehen könnten, wie um ihren Nachlass gestritten wird Erblasser ist derjenige, um dessen Nachlass es geht. Das kann auch schon zu Lebzeiten des Erblassers gemeint sein, z.B. im Hinblick auf die Errichtung eines Testamentes des Erblassers. Jeder Mensch…

Gesetzliche Hinterbliebenenrente

Druckansicht öffnen  [ 05.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die gesetzliche Hinterbliebenenrente fällt nicht unter den Katalog der Erbschaftsteuertatbestände des § 3 ErbStG. Sie unterliegt daher nicht der Erbschaftsteuer. Das gilt für die Versorgungsbezüge der Hinterbliebenen von Beamten, die Versorgungsbezüge von Hinterbliebenen von Angestellten und Arbeitern aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die Versorgungsbezüge aus…

Menü