Infos rund um das Erbrecht in Europa in 23 Sprachen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Infos rund um das Erbrecht in Europa in 23 Sprachen

Erbrecht in Europa in 23 Sprachen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In Madrid wurde eine Service-Plattform für europäische Bürger und Rechtspraktiker eingerichtet.

Wann und wie wird man Erbe? Wie hoch ist die Erbschaftsteuer in den verschiedenen Ländern Europas? Welchen Behörde sind zuständig? Um diese und viele weitere Fragen zu beantworten, wurde in Madrid ein neues europäisches Erbrecht-Portal – www.successions-europe.eu – geschaffen. Die Service-Plattform für Bürger und Rechtspraktiker, die alle Fragen rund ums Vererben und Erben innerhalb der europäischen Grenzen beantworten soll, wurde von den europäischen Notariaten unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission ins Leben gerufen.
Österreicher federführend

Die Website liefert alle nötigen Informationen, um zu verstehen, welche Schritte unternommen werden müssen, damit internationale Nachlassverfahren korrekt abgewickelt werden können – und das für alle EU-Mitgliedsstaaten und Kroatien in 23 Sprachen.

http://www.successions-europe.eu

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament: Was soll ich nur schreiben?

Werden die Kinder streiten? Die Mutter, als überlebender Elternteil, will ein Testament errichten. Es soll alles geregelt sein. Aber es herrscht große Unsicherheit. Die Kinder sind unterschiedlich ausgebildet und auch vom Charakter her sehr unterschiedlich. Da gibt es die zu gutmütige Krankenschwester, dann eine lethargische Sorgentochter und schließlich den Sohn, der ein Raffzahn ist. Die…

Ertragshoheit

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Art. 106 Abs. 2 Nr. 2 GG regelt, dass die Erbschaftsteuer den Bundesländern zufließt. Das Aufkommen der Erbschaftsteuer liegt jährlich bei gut 4 Mrd. Euro für alle Bundesländer.   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721…

Welche Rechtsstellung hat der Erbschaftskäufer?

Welche Rechtsstellung hat der Erbschaftskäufer? Der Erbschaftskäufer tritt nicht in die Rechtsstellung des Erben ein. Der Käufer wird also nicht Erbe. Erbe bleibt der Erbschaftsverkäufer, der auch als solcher im Erbschein eingetragen bleibt. Der Erbe wird durch den Erbschaftskauf nur schuldrechtlich verpflichtet, dem Käufer die Rechte des Erben durch Übergabe, Auflassung etc. zu verschaffen. Erbrechtkanzlei…

Menü