Irreführende Bezeichnung als „Spezialist für Erbrecht“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Irreführende Bezeichnung als „Spezialist für Erbrecht“

Irreführende Bezeichnung als „Spezialist für Erbrecht“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Irreführende Bezeichnung als „Spezialist für Erbrecht“

Das LG München I hat am 09.02.2010 entschieden:

1. Die Bezeichnung „Spezialist für Erbrecht“ ist verwechslungsfähig mit der Bezeichnung „Fachanwalt für Erbrecht“.

2. Auch unter Zugrundelegung des Verbraucherleitbilds eines durchschnittlich informierten und verständigen Verbrauchers ist das rechtssuchende Publikum nicht in der Lage, hinreichend zwischen einem Fachanwalt und einem Spezialisten zu unterscheiden.

3. Einem Rechtsanwalt steht es jedoch frei, seine Spezialisierung auf andere Art und Weise kundzutun, indem er Formulierungen wählt, die einen hinreichenden sprachlichen Abstand zum „Fachanwalt für Erbrecht“ wahren, wie beispielsweise „ist im Erbrecht spezialisiert“, „Spezialgebiet: Erbrecht“ oder „Spezialisierung im Erbrecht“.

Für Experten: LG München ) v. 09.02.2010 – 33 O 427/09 – BRAK-Mitt. 2010, 101

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Stundung der Erbschaftsteuer: Zinslos oder zu 6 Prozent

  Bei der Stundung von Erbschaft- und Schenkungsteuer sind zu unterscheiden die allgemeine Stundung nach § 222 AO, die im Ermessen der Finanzverwaltung steht und die erbschaft- und schenkungsteuerliche Stundung nach § 28 ErbStG, auf die ein Rechtsanspruch besteht. 1. Stundung nach § 222 AO Mit der Stundund wird die Fälligkeit der Steuerschuld zeitlich nach…

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht (heute Buchstabe B)

Druckansicht öffnen  [ 02.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bauern Bauern haben nur ein Kind (Rechtssprichwort im Hinblick auf die besondere Hoferbfolge in den Anerbenrechten) Berliner Testament Ein Berliner Testament bindet Das Berliner Testament als Steuerfalle Bindungsfalle Berliner Testament  Der Gedanke des Berliner Testaments ist heute moderner denn je (Langenfeld, ZEV 1994, 132) Besitz…

Das badische Anerbenrecht von Wilhelm Heinzmann

Exzerpt aus Wilhelm Heinzmann, Das badische Anerbenrecht, 1933. Ich habe hier veröffentlicht, was mir aus rechtlicher Sicht, heute noch wichtig erscheint. Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht mit Büros in Rottweil, VS-Villingen. Radolfzell, Konstanz. Wilhelm Heinzmann, Das badische Anerbenrecht, 1933 S. 9: Baden war von jeher das Land des bäuerlichen Kleinbesitzes und Kleinbetriebes. Der Kleinbauer steht…

Menü