Ist die Errichtung eines Nachlassinventars sinnvoll?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist die Errichtung eines Nachlassinventars sinnvoll?

Ist die Errichtung eines Nachlassinventars sinnvoll? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ist die Errichtung eines Nachlassinventars sinnvoll?

Auch die Nachlassgläubiger haben ein Interesse daran festzustellen, was zum Nachlass gehört. Daher hat der Erbe auf Antrag eines Nachlassgläubigers in einer vom Nachlassgericht bestimmten Frist ein Verzeichnis des Nachlasses, ein Inventar, zu errichten (§ 1994 in Verbindung mit § 1993 BGB). Für den Erben kann die Errichtung eines Inventars ebenfalls vorteilhaft sein, denn die rechtzeitige Errichtung begründet im Verhältnis zwischen dem Erben und den Nachlassgläubigern die Vermutung, dass zur Zeit des Erbfalls weitere Nachlassgegenstände als die angegebenen nicht vorhanden sind (§ 2009 BGB). Dies hat Bedeutung, wenn der Erbe gegenüber den Nachlassgläubigern die Begleichung seiner Schulden verweigern kann, weil er nur mit dem Nachlass haftet und dieser erschöpft ist (vgl. §§ 1973, 1974, 1990, 1992). Hat der Erbe das Inventar nicht innerhalb der gesetzten Frist errichtet oder hat er unrichtige Angaben gemacht (§ 2005 Abs. 1 S. 1 BGB) oder die Erteilung einer Auskunft im Falle des § 2003 BGB verweigert oder in erheblichem Maße verzögert, dann haftet er unbeschränkt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Muss man für aufschiebende bedingte Rechtsgeschäfte Schenkungsteuer zahlen?

Muss man für aufschiebende bedingte Rechtsgeschäfte Erbschaft- oder Schenkungsteuer zahlen?

Was ist mit dem Pflichtteilsanspruch in der Insolvenz?

Druckansicht öffnen  [ 06.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn der Pflichtteilsanspruch vom Schuldner nicht geltend gemacht wird, kann der Insolvenzverwalter nicht auf ihn zugreifen. Grund: Der Insolvenzverwalter kann einen Pflichtteilsanspruch erst verwerten, wenn er pfändbar ist. Pfandbar ist er aber erst, wenn der Pflichtteilsanspruch durch Vertrag anerkannt oder eingeklagt worden ist. § 36…

Vorwurf des Kontenabräumens mit negativer Feststellungsklage kontern

Altes Lied Für den Erbrecht tätigen Rechtsanwalt ist es ein altes Lied. Die von der Tochter bis zum Tod betreutet Witwe ist verstorben. Die Geschwister werfen der Tochter, die Kontovollmacht hatte vor, die Tochter bzw. Schwester habe zu Unrecht Geld von den Konten abgeräumt und müsse das Geld jetzt an den Nachlass zurückzahlen. In Wirklichkeit…

Menü