Nacherbe des Erstversterbenden ist Schlusserbe des überlebenden Ehegatten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nacherbe des Erstversterbenden ist Schlusserbe des überlebenden Ehegatten

Nacherbe des Erstversterbenden Schlusserbe des überlebenden Ehegatten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nacherbe des Erstversterbenden Schlusserbe des überlebenden Ehegatten

Frage:

Meine Mutter M war drei Mal verheiratet. Ihr letzter Mann A ist vor ihr verstorben. Ich bin das Kind S aus erster Ehe meiner Mutter Der letzte Mann A meiner Mutter hat mich adoptiert. 1964 haben meine Mutter M und mein Adoptivvater A als Eheleute ein gemeinschaftliches Testament errichtet, in dem sie sich gegenseitig zu Vorerben einsetzt haben. Darüber hinaus haben sie in ihrem Ehegattentestament bestimmt:

„Nacherben sollen sein hinter
1) mir, der Ehefrau M mein Sohn S … bzw. dessen Abkömmlinge
2) mir, dem Ehemann A,
a) Der Sohn S meiner Ehefrau M bzw. dessen Abkömmlinge
b) Meine Tochter aus meiner ersten Ehe bzw. deren Abkömmlinge
zu gleichen Teilen.“

Nach dem Tod meines Adoptivvaters errichtete meine Mutter M in 2003 ein weiteres Testament, in dem sie ihre frühere letztwillige Verfügung widerrief, und meine Tochter zur Erbin einsetzte. Ich habe einen auf Erbschein nach dem Tod meiner Mutter beantragt, der mich als Alleinerben ausweist. Meine Tochter wendet sich dagegen. Zu Recht?

Antwort:

Nein. Ihrem Erbscheinsantrag wonach sie Alleinerbe nach ihrer Mutter sind ist stattzugeben. Die gegenseitige Einsetzung Ihrer Mutter und Ihres Adoptivatres als Vorerben und der jeweils eigenen Abkömmlinge bzw. eines Adoptivkindes als Nacherben ist auch als Einsetzung der Nacherben zum Schlusserben des überlebenden Ehegattenn anzusehen; denn nach der Auslegugnsregel des § 2102 Abs. 1 BGB sind Sie auf jeden Fall Ersatzerbe falls der Vorerbe A vor der Mutter M verstirbt:

§ 2102 BGB Nacherbe und Ersatzerbe
  (1) Die Einsetzung als Nacherbe enthält im Zweifel auch die Einsetzung als Ersatzerbe.
  (2) Ist zweifelhaft, ob jemand als Ersatzerbe oder als Nacherbe eingesetzt ist, so gilt er als Ersatzerbe.

Von dieser Ersatz- bzw. Schlusserbeneinsetzung ausgehend, ist entscheidend, ob Ihre Mutter Ihre frühere Verfügung, mit der sie Sie als Sohn zum Schlusserben für den eigenen Nachlass einsetzte, widerrufen und stattdessen die Enkeltochter, als Erbin einsetzten konnte. Dies war dann nicht mehr möglich, wenn sie an die Erbeinsetzung von Ihnen ,also des Sohnes gebunden war. Eine solche Bindung hängt wiederum davon ab, ob Ihre Erbeinsetzung als Sohn mit der Einsetzung der Mutter als Vorerbin durch Ihren Adoptivvater wechselbezüglich war.  Dies ist aufgrund der Auslegungsregel des § 2270 Abs. 2 BGB anzunehmen. Ihre Mutter hatte nämlich für den Fall ihres Überlebens eine Verfügung zugunsten einer Person, also zugunsten von Ihnen als ihres Sohnes, getroffen, die ihrem Ehemann A nahestand. Dies ergibst sich aus Ihrer Adoption und dem Umstand, dass A selber neben seiner leiblichen Tochter Sie als Adoptivsohn zum Erben im Falle seines Überlebens eingesetzt hatte. An diese Verfügung war Ihre Mutter nach dem Tod Ihres Adoptivvaters gebunden und konnte sie nicht mehr widerrufen.

Für Experten: OLG Frankfurt a.M. vom 12. 3. 2012, 21 W 35/12

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen

Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Finanzamt muss Schenkung bei Ehegatten-Einzahlungen auf „Oder-Konto“ beweisen Zahlt ein Ehegatte Geld auf ein Gemeinschaftskonto ein und wird der andere Ehegatte deshalb zur Schenkungsteuer herangezogen, trägt das Finanzamt die Feststellungslast (objektive Beweislast) für die Tatsachen, die zur Annahme einer freigiebigen Zuwendung erforderlich sind….

Pflichtteilsergänzung: Wann beginnen die zehn Jahre für die Abschmelzung bei Schenkungen zu laufen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sind zehn Jahre seit einer Schenkung vergangen, spielt sie für das Pflichtteilsrecht in der Regel keine Rolle mehr. Ausgenommen sind Schenkungen an den Ehegatten und Schenkungen unter Vorbehalt eines Nutzungsrechts. Hier beginnt die Zehnjahresfrist erst mit dem Ende der Ehe oder dem Ende des Nutzungsrechts zu laufen. Maßgeblich für den…

Pflichtteil: Welche Rechte habe ich als Pflichtteilsberechtigter am Haus meines Vaters?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteilanspruch setzt i.d.R. die Enterbung eines Kindes voraus. Enterbung bedeutet nur, dass Sie nach dem Willen des Vaters nichts erhalten sollen. Das löst dann aber den Pflichtteilsanspruch aus. Keine Recht Hausverkauf zu verhindern Das Gesetz gibt Ihnen als enterbtes Kind keine Rechte, auf den Nachlass Ihres Vaters einzuwirken. Dieses…

Menü