Ist ein Testament gültig, wenn der Verfasser neben dem Text unterschrieben hat?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist ein Testament gültig, wenn der Verfasser neben dem Text unterschrieben hat?

Ist ein Testament gültig, wenn der Verfasser neben dem Text unterschrieben hat? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ist ein Testament gültig, wenn der Verfasser neben dem Text unterschrieben hat?

Ein Erblasser hatte seine Unterschrift neben den Text des Testaments gesetzt. Das Gericht erklärte die Verfügung für unwirksam. Durch die Unterschrift solle der darüber stehende handschriftliche Text „abgeschlossen werden“. Die Namenszeichnung am Rande der Erklärung stelle somit in der Regel „keine Unterschrift dar“. Etwas anderes gelte lediglich, wenn unter dem Text kein Platz mehr ist. Dann bilde der daneben gesetzte Namenszug des Testierenden den „Abschluss der Urkunde“. Ähnliches gilt übrigens im Fall einer „Oberschrift“.

Quelle: OLG Köln; 05.11.1999; Az. 2 Wx 37/99

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Totensorge für den Leichnam und die Bestattung

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Anwalt für Erbrecht   Bei der Totensorge geht es um den Leichnam. Der Leichnam ist kein vermögenswertes Gut und somit nicht vererbbar. Der Leichnam bzw. das Recht an ihm geht nicht auf die Erben über. Die Totensorge gehört nicht zum Erbrecht, sondern zum Familienrecht. Sie steht Kraft Gewohnheitsrechts den nächsten Angehörigen des…

Testamentskartei sicherten die Testamentsauffindung bis zur Einführung des Zentralen Testamentsregisters 2012

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Testamentskartei war  bis 2012 eine beim Standesamt des Geburtsortes einer dort im Geburtenregister eingetragenen Person geführte Kartei. Sie wurde durch das zentrale Testamentsregister im Jahre 2012 abgelöst. Es gab bundesweit rund 15 Millionen Einträge in den Testamentskarteien. Die Aufgabe der Kartei war die Sicherung der gesetzlichen oder durch…

Zuwendungsverzicht kann Bindung bei Berliner Testamenten entschärfen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der notariell zu beurkundende Zuwendungsverzicht ist der Verzicht des durch Verfügung von Todes wegen bedachten Erben oder Vermächtnisnehmers auf die Zuwendung. Wer also durch Testament oder Erbvertrag als Erbe eingesetzt ist („Ich setze A zu meinem alleinigen Vollerben ein“) oder mit einem Vermächtnis bedacht ist („Ich vermache B mein Hausgrundstück in Villingen-Schwenningen“)…

Menü