Ist mein Ehemann durch meinen Scheidungsantrag enterbt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist mein Ehemann durch meinen Scheidungsantrag enterbt?

Ehemann durch meinen Scheidungsantrag enterbt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehemann durch Scheidungsantrag enterbt

Das kommt darauf an. Unterstellt Sie würden wirklich sterben, ist folgendes zu beachten: Ist zum Zeitpunkt des Todes vom Erblasser (also von Ihnen) die Scheidung beantragt (oder hatten sie ihr zugestimmt) und liegen die Voraussetzungen für eine Scheidung vor, so erbt der überlebende Ehegatte (also ihr Noch-Ehemann) nichts von Gesetzes wegen.

Im umgekehrten Fall (also Todesfall ihres Mannes) wäre für Sie Erbberechtigung vorgelegen, wenn der Antragsgegner (also Ihr Mann) seinerseits keinen Scheidungsantrag gestellt bzw. dem von Ihnen gestellten Antrag auf Scheidung nicht zugestimmt hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich besteuert Erbschaften und Schenkungen

Frankreich erhebt eine Erbschaftsteuer für Erbschaften und eine Schenkungsteuer für Schenkungen. Die Steuersätze sind deutlich höher als in Deutschland. Lebt der Erblasser oder der Schenker in Frankreich besteht eine „unbeschränkte Steuerpflicht“. Das bedeutet, dass das gesamte Vermögen, das als Geschenk oder Erbschaft übergeht vom französischen Staat besteuert wird, und zwar gleichgültig an welchem Ort der…

Was „Gleichzeitiges Versterben“ im Testament bedeuten kann

Was „Gleichzeitiges Versterben“ im Testament bedeuten kann

BGB § 157 Auslegung von Verträgen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby „Im Auslegen seid frisch und munter, legt ihr’s nicht aus, so legt was unter“, schrieb Goethe den Juristen ins Stammbuch. Wie sind Erbverträge auszulegen? Zunächst gilt für die erbvertraglichen Verfügungen die allgemeine Auslegungsregel, dass Verträge so auszulegen sind, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern. §…

Menü